Mi, 19. Dezember 2018

Offensive in Syrien

05.07.2017 18:51

Russland setzt schwere Bomber gegen IS ein

Kurz vor dem G20-Gipfel in Hamburg will Russlands Präsident Wladimir Putin offenbar noch seine militärische Schlagkraft demonstrieren. Eigenen Angaben zufolge setzte das russische Militär am Mittwoch schwere Bomber und Marschflugkörper gegen Stellungen der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien ein. Drei Munitionsdepots und eine Kommandozentrale der Islamisten in der Grenzregion der Provinzen Hama und Homs seien zerstört worden, so das Verteidigungsministerium in Moskau.

Die Tupolew-95MS-Langstreckenbomber seien in Russland gestartet und in der Luft betankt worden. Sie hätten ihre Marschflugkörper des Typs Kh-101 aus einer Entfernung von 1000 Kilometern abgefeuert. Diese Art von Rakete könne auch mit Kernwaffen bestückt werden.

Syrien-Gespräche bei G20-Gipfel erwartet
Die Machtdemonstration erfolgte zwei Tage vor Beginn des G20-Gipfels in Hamburg, auf dem Putin sich zum ersten Mal mit seinem US-Kollegen Donald Trump treffen soll. Dabei soll nach russischen Angaben auch ausgelotet werden, inwieweit die beiden Staaten gemeinsam in Syrien gegen den IS vorgehen können.

Erst am Dienstag waren syrische Truppen mit Unterstützung der USA in die Altstadt von Rakka vorgedrungen. Dazu wurde die historische Stadtmauer in der IS-Hochburg durchbrochen. Hunderttausende Zivilisten waren bereits vor der Großoffensive gegen die Terrormiliz aus dem Gebiet geflüchtet.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Stuhec schafft Double
Schmidhofer verpasst Sieg um fünf Hundertstel!
Wintersport
krone.tv-Style-Tipps
Natürlich, aber festlich? So geht der X-Mas-Look!
Video Lifestyle
Die böse Meerjungfrau
„Wow! Wie schön ist eigentlich Elsa Pataky?“
Video Stars & Society
Heimlich elektrisch
Audi e-tron: Für einige Überraschungen gut
Video Show Auto

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.