Do, 18. Oktober 2018

"Zu wenig Strafen"

17.06.2017 16:55

Wiener Parksheriffs sind wieder alleine unterwegs

Lang hielt die Doppel-Streife ja nicht. Weil Wiens Parksheriffs immer wieder Opfer von Gewalt wurden, kam die Anweisung: Die Weißkappler sind nur noch zu zweit unterwegs! "Das ist schon wieder Geschichte", packt nun ein Beamter aus. Der Grund: "Wir haben zu wenig Strafen geschrieben."

Wiens Parksündern wird es bereits aufgefallen sein; die "Sheriffs" ziehen wieder solo durch die Stadt. Ein Weißkappler, der anonym bleiben möchte, erklärt auch, warum: "Einerseits haben wir eben zu wenig eingebracht, weil sich immer nur zwei Kollegen auf eine Zone konzentrieren konnten", erklärt er.

Andererseits würden Beamte, die sich nur noch zu zweit auf die Straße trauen, signalisieren: Wien ist gefährlich! "Dieser Eindruck soll vermieden werden", so der Mitarbeiter.

Abwehrtraining und Anti-Eskalationsschulung
Offiziell geht es natürlich nicht ums Geld: "Wie bei Polizisten im Fußstreifendienst auch, ist vorgesehen, dass die Organe der Parkraumüberwachung ihren Dienst alleine durchführen", erklärt Oberstleutnant Daniela Tunst von der Polizei. "Um auf Übergriffe besser vorbereitet zu sein oder diese überhaupt zu verhindern, wurde nun für die Beamten ein Abwehrtraining und eine Anti-Eskalationsschulung eingeführt." Das Seminar dauert acht Stunden.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.