Fr, 21. September 2018

Eklat in Washington

17.05.2017 08:56

Erdogan-Schläger prügeln auf Demonstranten ein

Völlig außer Kontrolle geraten ist der Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan am Dienstag in Washington: Prokurdische Demonstranten hatten sich vor der türkischen Botschaft versammelt, als Erdogans Sicherheitsleute plötzlich auf die friedliche Gruppe losgegangen sein sollen. Sie prügelten auf bereits am Boden liegende Aktivisten ein, ein Zeuge hielt die brutalen Szenen in einem Video (siehe oben) fest.

Laut mehreren internationalen Medienberichten hatte eine Gruppe mit Fahnen der syrisch-kurdischen Partei (PYD) vor der türkischen Botschaft friedlich demonstriert. Das Video, das von "Voice of America" auf Twitter verbreitet wurde, zeigt, wie türkische Bodyguards plötzlich auf die Demonstranten zustürmten und mit Fäusten auf diese einschlugen.

Tritte gegen am Boden liegende Opfer
Selbst als die Prügelopfer schon am Boden lagen, traten die Männer in dunklen Anzügen und mit türkischen Fahnen in der Hand weiter auf diese ein. Polizisten versuchten die Situation unter Kontrolle zu bekommen, doch auch diese wurden von Erdogans Sicherheitsleuten attackiert.

Insgesamt wurden bei dem Tumult neun Menschen - unter ihnen auch Frauen - teils schwer verletzt. Zwei Männer wurden laut Medienberichten festgenommen. Ob es sich bei ihnen um Personen aus Erdogans Team handelt, ist nicht bekannt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.