Mo, 22. Oktober 2018

16% Zukauf

11.05.2017 08:04

Österreich ist großes Strom-Importland

Früher war Österreich dank seiner Wasserkraft ein wichtiger Strom-Exporteur. Doch inzwischen "wird mehr importiert als exportiert", so Verbund-Chef Wolfgang Anzengruber.

Im Jahresschnitt werden bereits 16 Prozent unseres Strombedarfs importiert. Das erfordert besondere Anstrengungen, um die Versorgung zu sichern. Im heuer extrem trockenen Jänner etwa haben zudem Pumpspeicher als "Retter" fungiert.

Probleme kommen auf Österreich durch die mögliche Aufkündigung der gemeinsamen Strompreiszone mit Deutschland zu. Anzengruber: "Wir halten das für den falschen Weg, je kleiner die Märkte, desto höher die Preise." Mit einer Entscheidung ist in absehbarer Zeit zu rechnen, fällt die gemeinsame Strompreiszone, dann werden die Preise in Österreich steigen, sowohl für die Industrie als auch für die Privathaushalte.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.