Mi, 17. Oktober 2018

Gewissheit in Tirol

10.05.2017 14:48

Gerissene Schafe: Verdacht auf Wolf bestätigt

Die vor zwei Wochen in Fulpmes im Tiroler Stubaital auf einer Weide gefundenen drei toten und vier verletzten Schafe gehen - wie vermutet - auf das Konto eines Wolfs. Dies ergab das Ergebnis einer DNA-Untersuchung vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde in Wien, teilte das Land am Mittwoch mit. Von den vier verletzten Schafen mussten drei getötet werden.

"Wir wissen nun mit Sicherheit, dass die Schafe von einem Wolf gerissen wurden", erklärte Martin Janovsky, Beauftragter des Landes für große Beutegreifer. Der Wolf stamme aus der italienischen Population. Seit den Schafrissen vor zwei Wochen seien keine weiteren Schäden gemeldet worden. Derzeit gebe es keine gesicherten Hinweise, dass sich der Wolf noch in Tirol aufhält. Janovsky rät Schafhaltern grundsätzlich, die Schafbestände regelmäßig zu kontrollieren.

Labor bestätige Wolfsaufenthalte
Vom Labor sei bestätigt worden, dass sich im Jänner dieses Jahres ein Wolf im Achenseegebiet aufgehalten habe. An der Achenseestraße (B181) wurde am 28. Jänner ein Wolf gesichtet. Ein Stück Kot wurde sichergestellt und ebenfalls zur Untersuchung nach Wien geschickt. Auch bei diesem Wolf handelte es sich um ein Tier aus der italienischen Population. Es seien keinerlei Schäden bekannt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.