22.04.2017 20:44 |

Leitner-Gondelbahn

Tiroler Technik lässt Berliner schweben

Leitner-Gondelbahn überspannt die gigantische Gartenschau und wird in Zukunft Teil des öffentlichen Verkehrs.

Zaghaft setzt der ältere Herr seinen Fuß in die Gondel, er ist sich offenbar nicht sicher, ob sie beim Einsteigen stoppt oder nicht. Ja, die meisten Berliner sind keine Skiurlauber und manchen sind die 10-Personen-Kabinen am dünnen Drahtseil nicht ganz geheuer.

Dennoch ist die Seilbahn, die Leitner ropeways (Sitz in Sterzing, 250-Mitarbeiter-Niederlassung in Telfs) für die Internationale Gartenausstellung (IGA) in Berlin baute, laut deutschen Medien DIE Attraktion der gigantischen grünen Schau. Am Rande des Plattenbau-Bezirks Marzahn sind "die Gärten der Welt" zu erleben (siehe dazu Info rechts).

Nach der kürzlichen Eröffnung werden Fauna-Liebhaber bis zum 15. Oktober zwischen Tropenhaus und orientalischem Garten flanieren. Und sich auch praktische Ideen für die eigene Terrasse holen können.

"90 Prozent der Besucher werden sich den Blick aus den Gondeln nicht entgehen lassen", ist Leitner-Chef Michael Seeber überzeugt. Glasböden für sechs der 65 Kabinen machen die Vogelperspektive noch toller.

Stadtteile verbunden

"Die Seilbahn besteht aber nicht nur für 186 Ausstellungstage", erzählt Seeber im "Krone"-Gespräch, "denn sie wird danach zum urbanen Transportmittel." Konkret verbindet sie Marzahn und seine 280.000 Einwohner mit dem Stadtteil Hellersdorf und der dortigen U-Bahn-Station.

Leitner betreibt selbst

Die Besonderheit: Nicht die Stadt Berlin, sondern Leitner ropeways ist Erbauer und Betreiber der 14 Millionen-Euro-Anlage. Ein Risiko für die renommierte Seilbahnfirma? Nicht unbedingt, glaubt Seeber, denn schon allein mit den erwarteten 2,5 Millionen IGA-Besuchern wären die Herstellungskosten gedeckt. "Auch danach rechnen wir mit mindestens 600.000 Gästen pro Jahr", sagt Seeber.

Weitgehend geklärt ist, dass die 1,5 Kilometer lange Gondelbahn dann in das Tarifsystem des öffentlichen Verkehrs in Berlin integriert wird. Rein technisch war die Erschließung des Aussichtshügels (den die Berliner stolz "Kienberg" nennen) kein Problem. Die Leitner-Spezialisten haben schon ganz andere Herausforderungen auf Graten jenseits von 2000 Meter Seehöhe und in weltweiten Metropolen wie dem kolumbianischen Medellin oder Hongkong gemeistert.

Die Erwartung des Unternehmens ist klar: Von Berlin soll eine Signalwirkung ausgehen, damit auch andere Städte Seilbahnen als umweltfreundliche und leise "Öffis" oder Freizeitattraktionen erkennen.

Andreas Moser, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Harnik am Abstellgleis
Österreicher in Bundesliga ein „Abschiedskandidat“
Fußball International
Explosive Show!
Rammstein feuern in Wien aus allen Rohren
City4u - Szene
Rätselraten im Ländle
Invasion der Flusskrebse in Vorarlberger Ort
Vorarlberg
„Waren nie essen“
Cristiano Ronaldo hofft auf ein „Date“ mit Messi
Fußball International
Um Stau zu entgehen
Autolenker als Geisterfahrer in der Rettungsgasse!
Niederösterreich
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Pizzateigstriezel „Tricolore“
Rezept der Woche
Nach Schienbeinbruch
Altach rechnet erst im Frühjahr mit Meilinger
Fußball National
„Er hat Nachholbedarf“
Coach Kovac setzt Coutinho erstmal auf die Bank
Fußball International
Vier-Tage-Woche & Co.
ÖGB fordert mehr Freizeit für Arbeitnehmer
Österreich
Tirol Wetter
14° / 24°
leichter Regen
13° / 24°
stark bewölkt
13° / 22°
leichter Regen
14° / 25°
leichter Regen
16° / 23°
leichter Regen

Newsletter