03.04.2017 07:17 |

Umfangreiche Tests

Licht am Ende des Gleinalmtunnels

Aufgeregte Familien auf dem Weg zum Strandurlaub, routinierte Pendler, Fernfahrer, die bereits durch halb Europa unterwegs waren: Würde man die Geschichten der Menschen, die durch den Gleinalmtunnel auf der A9 fahren, hören, hätte man einen spannenden Querschnitt durch die Gesellschaft. Doch die Menge der Infos wäre nicht fassbar: Bis zu 35.000 Fahrzeuge (!) durchqueren pro Tag die mehr als acht Kilometer lange, dunkle, beinahe schon 40 Jahre alte Röhre mit Gegenverkehr. Viele Menschen sind froh, wenn der Berg sie wieder ausspuckt.

Nur wenige Meter weiter östlich ist es deutlich heller, freundlicher und (noch) ruhiger. Die zweite Röhre ist so gut wie fertig, für manche Vielfahrer mag es wie ein Märchen klingen. Gebaut im klassischen Sinne wird schon seit einiger Zeit nicht mehr, aber an allen Ecken und Enden sind noch Arbeiter beschäftigt. "Es sind sehr viele Kleinigkeiten zu erledigen", sagt Asfinag-Projektleiter Herwig Moser, als er mit seinem Auto auf dem frischen Straßenbelag dahingleitet. Der Kabelkanal wird dieser Tage zugedeckt, Elektrotechnik, Funk und Lüftung sind beispielsweise noch zu finalisieren.

"Die Burschen waren sehr stolz"
Der Zeitplan ist "sportlich", sagt Moser aber das war er von Anfang an. 2010 begannen die Planungen für das Riesen-Projekt, das am Ende 172 Millionen Euro kosten wird. Seit September 2013 wird vor Ort gearbeitet. Der Tunnelvortrieb war in nur 13 Monaten erledigt, gehackelt wurde rund um die Uhr. "Die Burschen waren sehr stolz", sagt Moser, der von den eingeschworenen Arbeiterteams schwärmt.

Wir halten und gehen in den "ersten Stock": Hier sind zwei große Maschinen untergebracht, die im Notfall den Rauch ansaugen und mehrere hundert Meter durch den Berg nach oben blasen. Das System ist bewährt, das hat nicht zuletzt der schwere Unfall in der Nebenröhre im vergangenen Sommer gezeigt. Ohnehin ist Sicherheit ein riesengroßes Thema, laut Moser ist alles auf dem modernsten Stand der Technik.

Großer Brandversuch geplant
In dieser Woche beginnt nun die heiße Phase der Inbetriebnahme. Getestet werden etwa alle Notrufnischen und gut 60.000 Datenpunkte, für Juni ist ein großer Brandversuch geplant. Gibt es grünes Licht, wird um den 20. Juli eröffnet. Ohne Gegenverkehr bleibt es aber nur kurze Zeit: Mit Schulbeginn wird nämlich die alte Röhre gesperrt und zwei Jahre lang um gut 88 Millionen Euro von Grund auf modernisiert. Moser ist abermals der Projektleiter. Und der Zeitplan? Der ist wieder "sehr sportlich" ...

Jakob Traby, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Duell mit Mattersburg
LIVE: WAC mit Blitzstart - Leitgeb trifft früh
Fußball National
Die Deutschland-Spiele
LIVE: Dortmund im Torrausch, Glasner auf Siegkurs
Fußball International
Southampton-Liverpool
LIVE: Ex-„Bulle“ trifft zum Ärger für Hasenhüttl
Fußball International
Nach Stotterstart
Es brodelt! Kabinen-Ärger & Geldstrafe bei Bayern
Fußball International
4. Bundesliga-Runde
LIVE: Salzburg kommt - gelingt SKN die Sensation?
Fußball National
Völlig verrückt
Skurriler Werbespot mit Ronaldo sorgt für Aufsehen
Fußball International
Nach Messi-Fehlen
Barcas Albtraumbeginn: Auch Suarez fällt lange aus
Fußball International
Entscheidung gefallen
Sane-Transfer? Jetzt kommt klare Bayern-Ansage
Fußball International
Polizist attackiert
Frequency: Kalte Nächte machen Fans zu schaffen
Niederösterreich
Wende in Seifenoper
Zidane verspricht: „Wenn Bale bleibt, spielt er“
Fußball International

Newsletter