Fr, 17. August 2018

Gemeinden gefordert

01.03.2017 17:35

Immer mehr fruchtbarer Boden verschwindet

Es ist ein trauriger Trend, der seit Jahren zu beobachten ist: Immer weniger Flächen in der Steiermark werden landwirtschaftlich genutzt. Stattdessen entstehen auf fruchtbarem Boden Straßen, Shoppingcenter und Industrieflächen. Der Verein "Land schafft Leben" fordert die Gemeinden zu nachhaltigerer Flächenplanung auf.

"Unser Boden ist ein großer Schatz, den wir nicht genug schätzen", meint Hannes Royer. Mit dem Verein "Land schafft Leben" hat sich der Schladminger Bergbauer der Information zur Herkunft unserer Lebensmittel verschrieben. Doch immer mehr jener Flächen, auf denen diese einst angebaut wurden, sind heute verbaut oder zubetoniert. 1961 wurden noch 49 Prozent der Fläche in Österreich landwirtschaftlich genutzt heute sind es nur noch 38, in der Steiermark nur knapp 24.

"Wir machen uns von Importen abhängig"
In Schwellenländern wie Brasilien hingegen wird die Landwirtschaft massiv ausgebaut. Royer warnt: "Je mehr wir fruchtbare Böden bei uns versiegeln, desto mehr machen wir uns von Importen abhängig."

Bei uns hingegen müssen viele Bauern aufhören und ihre Flächen "verwildern", werden verbaut oder gehen in eine monokulturelle Nutzung über. Eine Bedrohung für die Biodiversität, wie aktuelle Studie belegen. Denn ist der Boden erst versiegelt, kann man ihn nur schwer wieder nutzbar machen.

Auch Konsumenten sind gefordert
Royer sieht auch die Gemeinden in der Verantwortung: "Es muss ein klares Bekenntnis geben, fruchtbare Böden zu erhalten", fordert er eine nachhaltigere Gestaltung des Flächenwidmungsplans. Und: "Statt Bauprojekte der Einfachheit halber auf der grünen Wiese anzusiedeln, sollte man sich überlegen, wie man Ortskerne revitalisieren kann."

Und auch der Konsument ist für Royer gefordert: "Je größer die Nachfrage nach Lebensmitteln aus regionaler Produktion ist, desto eher bleiben die Flächen erhalten und der Bauer kann von ihnen leben."

Christoph Hartner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Nach Supercup-Triumph
Seitenhieb! Griezmann macht sich über Ramos lustig
Fußball International
Kultiger Werbespot
Chuck Norris verleiht Toyota-Pick-up Superkräfte
Video Show Auto
Kein Einsatz
Alaba verletzt: ÖFB-Kicker fehlt Bayern im Pokal
Fußball International
Claudio Marchisio
Nach 25 Jahren geht der Turiner Publikumsliebling!
Fußball International
Model im Glück
Ein Baby mit Tom? Das sagt Heidi Klum!
Stars & Society
Spanien-Italien-Start
Nach der Fiesta bläst Ronaldo zur Festa!
Fußball International
„Großartig gespielt“
Last-Minute-Drama: LASK beeindruckte Europameister
Fußball International
Heck von Mine versenkt
US-Schiffswrack aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden
Video Wissen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.