08.02.2017 15:37 |

Kurznachricht

Biathlon-WM: Kritik an russischen Nominierungen

Der deutsche Damencheftrainer Gerald Hönig hat die Nominierung der russischen Dopingsünder Irina Starych und Alexander Loginow für die Biathlon-WM in Hochfilzen kritisiert. "Sie haben kein Schuldgefühl, zumindest nicht nach Absitzen der Strafe. Wir kennen es aus anderen Sportarten. Nach Verbüßen ihrer Strafe kommen sie zurück. Ich glaube, die sind da relativ schmerzfrei", sagte Hönig am Mittwoch. Zwar hatten Starych und Loginow ihre Dopingsperren abgesessen. "Aber so, wie das internationale Vorgehen mit Dopingsündern ist, müssen wir es akzeptieren, auch wenn wir es gerne anders hätten", sagte Hönig und ergänzte: "Um dem Problem Herr zu werden, wären härtere Strafen nötig. Die fordern wir seit langem."

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.