Fr, 16. November 2018

Bei Eiseskälte

28.01.2017 22:25

Wohnhaus in Graz wurde evakuiert

Ein ganzes Wohnhaus musste am Samstagabend in der Grazer Josef-Pock-Straße evakuiert werden. Grund: Mehrere Bewohner klagten über gereizte Atemwege und Augen, zwölf von ihnen wurden sogar in die umliegenden Spitäler gebracht. Laut Berufsfeuerwehr dürfte eine chemische Bausubstanz die Ursache sein. Die Evakuierung wurde nach einigen Stunden wieder aufgehoben.

Von der Baustelle in einer Wohnung breiteten sich die unangenehmen Dämpfe über das Treppenhaus aus. "Mehrere Bewohner litten vor allem unter starken Reizungen der Atemwege", berichtet Martin Trampusch, der Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr. Sie war mit 19 Mann vor Ort, evakuierte zuerst einige Wohnungen und führte Entlüfungsmaßnahmen durch. Da man zuerst Hinweise auf Chlorgas fand (was sich später zum Glück nicht bestätigte), wurde schließlich das gesamte Gebäude evakuiert - immerhin 14 Wohnungen.

"Aufgrund der kalten Witterung kam ein Linienbus der Holding Graz, in dem sich die Personen aufhalten konnten", erzählt Trampusch. Auch der Chemiealarmdienst des Landes rückte an, außerdem kam ein spezielles Messgerät der Polizei zum Einsatz. Schließlich wurde die Verwendung einer chemische Bausubstanz als Verursacher festgestellt.

Nachdem das Haus gut gelüftet war, konnten die Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurück. Auch einige der ins Spital Gebrachten sind bereits wieder zu Hause.

Jakob Traby, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Geheime Investoren
22-Milliarden-Deal! Verkauft die FIFA den Fußball?
Fußball International
Auftakt in Polen
Huber bester Österreicher in Wisla-Quali
Wintersport
Play-off-Hinspiel
U21-Team siegt und stürmt Richtung EM-Teilnahme
Fußball International
Nach 3:2-Triumph
Pöbel-Video! Kroate Lovren attackiert Sergio Ramos
Fußball International
Verlierer steigt ab
Nach 3:2-Wunder: Kroatien sagt England Kampf an
Fußball International
Streit um Arbeitszeit
Ministerin an Gewerkschaft: „Chance vergeigt“
Österreich
Landung abgebrochen
Drohne flog gefährlich nahe zu Bundesheer-Heli
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.