Di, 25. September 2018

Bald Neuwahlen?

24.01.2017 15:34

Regierung schlittert vollends ins Chaos!

Die Regierung steht auf der Kippe, das Misstrauen wächst von Tag zu Tag, die Stimmung ist auf dem Nullpunkt. Das Einzige, das zügig und munter vorangeht, sind die gegenseitigen Sticheleien, Anschuldigungen sowie Schuldzuweisungen. Jetzt spricht auch Bundeskanzler Christian Kern im Gespräch mit der "Krone" Klartext: "Ich bin sehr unzufrieden mit dem, was vorliegt. Unsere Hand ist ausgestreckt, die ÖVP muss entscheiden, ob sie das will."

"Unsere Geduld wird stark belastet", so Kern am Dienstag nach dem Ministerrat. Die SPÖ habe viel versucht, viele Vorschläge gemacht, aber von der ÖVP kommen nur "Überschriften als Antworten", beklagt sich der Regierungschef.

Ministerin Karmasin attackiert den Kanzler
Bereits am Vormittag war die schlechte Stimmung in der Koalition wieder einmal deutlich geworden. Familienministerin Sophie Karmasin - sonst eher sehr zurückhaltend - warf dem Kanzler vor, "Inszenierung vor die Arbeit" zu stellen. Eine vorgezogene Neuwahl "liegt ein bisschen in der Luft", sagte Karmasin. Auffallend auch Außenminister und vermutlich nächster ÖVP-Chef Sebastian Kurz: Er hielt sich ungewohnt im Hintergrund und meinte dann nur äußerst knapp, dass das Koalitionsklima gut sei.

"Höchst unerfreulich und entbehrlich" nennt Kanzler Kern die Aussagen von Ministerin Karmasin. Die ÖVP solle sich lieber mit den Vorschlägen, die auf dem Tisch liegen, beschäftigen oder eigene bringen, betont Kern.

Drozda sagt lange geplante Reise ab
Somit blieb es am Dienstag im Anschluss an den Ministerrat wieder einmal den Regierungskoordinatoren Harald Mahrer (ÖVP) und Thomas Drozda (SPÖ) überlassen, zu beteuern, dass man natürlich arbeiten wolle und bis Anfang Februar ein neues Regierungsprogramm vorlegen wolle.

Video: Regierung arbeitet weiter an "Programm neu"

In den kommenden Tagen dürfte sich das Schicksal der Koalition entscheiden. Wie ernst es um ihren Zustand bestellt ist, zeigt die Tatsache, dass Drozda nun eine lange geplante Reise nach Israel abgesagt hat.

Wie allerdings der Ausweg aus dem Chaos beziehungsweise die Rettung der Regierung funktionieren soll, weiß niemand so recht. Auch der Glaube daran scheint weder bei Rot noch bei Schwarz besonders ausgeprägt zu sein. Bei so manchem ist maximal noch Zweckoptimismus vorhanden. Hinter vorgehaltener Hand ist zu hören, dass alle Medienberichte eigentlich noch eine Beschönigung der Koalitions-Realität seien.

"Dann braucht niemand mehr diese Regierung"
Kern bringt es auf den Punkt: "Wenn wir nichts zustande bringen, nicht für mehr Arbeitsplätze und für mehr Sicherheit sorgen können, dann braucht niemand mehr diese Regierung."

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
In Minute 87
1:1 - Bayern verschenken Sieg gegen Augsburg
Fußball International
5:6 n.V in Innsbruck
Meister Red Bull Salzburg bleibt sieglos
Eishockey
Gegen Ingolstadt
Louis Schaub bereitet Kölns 2:1-Siegtor vor
Fußball International
Historischer Treffer
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National
4 Aktivisten im Finale
Russen stoppten 170 Flitzer während der WM
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.