Sa, 20. Oktober 2018

Erste Bilanz

15.01.2017 19:21

Die Grazer Verkehrszukunft hat begonnen

Vergangenen Herbst ist am Hasnerplatz in der steirischen Hauptstadt der erste multimodale Knoten in Betrieb gegangen. Laut dem Betreiber, der Holding Graz, wird er von den Leuten gut angenommen. Rund 300 Kunden würden das Angebot bereits nutzen.

In Graz firmieren die multimodalen Knoten unter "tim" - das steht für täglich, intelligent und mobil. Ende September wurde auf dem Hasnerplatz im Bezirk Geidorf der erste eröffnet. Dort hat man alles auf einem Fleck, was man braucht, um sich in einer Stadt ohne eigenes Auto fortzubewegen: Carsharing, einen Autoverleih, E-Taxis mit einem eigenem Standplatz und Fahrradabstellplätze. Zudem befindet sich dort auch eine Straßenbahn-Haltestelle.

Das Kalkül dahinter: Wer in der Nähe eines solchen Knotens wohnt, kann auf ein eigenes Auto verzichten. Und weniger Autos bedeuten weniger Staus, weniger Luftverschmutzung und weniger Parkplatzprobleme.

Skepsis wegen recht hoher Kosten
Anfangs hatten viele in der Stadt ihre Zweifel, ob das Angebot von den Leuten angenommen wird. Zu teuer, hieß es. Beispiel Carsharing: Ab der fünften Stunde kosten Elektroautos neun Euro in der Stunde, Benziner bzw. Diesel sogar elf - das kann schnell ins Geld gehen. Und die Kosten für die Anmeldung und der Monatsbeitrag sind da noch nicht einmal eingerechnet.

Carsharing sei nur für eine Kurzzeitnutzung gedacht, für längere Ausfahrten gebe es Leihwagen, erklärt die Holding Graz. Mittlerweile würden um die 300 Kunden das Angebot nutzen.

Neue Standorte und eine Premiere
Bis Sommer 2018 sollen weitere vier Standorte dazukommen: am Schillerplatz, bei der Grazer Messe, einer bei der Smart City (hinter dem Bahnhof) und im neuen Stadtteil Graz-Reininghaus.

Und: Vor Kurzem wurde der Fuhrpark um ein behindertengerechtes E-Auto erweitert. "Lopic Reha-Technik", eine Spezialfirma aus Graz, hat einen VW e-Golf so umgebaut, dass sich auch Menschen mit Handicap ans Steuer setzen können. "Unser Plan war es immer, dass ,tim‘ für alle Grazer da sein sollte", sagt Barbara Muhr, die Vorstandsdirektorin der Holding Graz.

Ernst Grabenwarter, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.