15.10.2006 13:25 |

Letzter Platz

Bregenz vergibt Chance auf CL-Sieg

Handball-Meister A1 Bregenz hat sich am Samstag in der dritten Runde der Champions-League-Gruppenphase dem ukrainischen Titelträger Portowik Juschni nach 12:11-Pausenführung mit 20:22 geschlagen geben müssen. Die Vorarlberger, die einen zwischenzeitlichen 18:14-Vorsprung nicht nutzten, verpassten ihren zweiten Sieg in der Königsklasse und belegen in der Gruppe H punktlos den letzten Platz.

Vor 1.200 Zuschauern in der Handballarena Rieden-Vorkloster sah es lange Zeit nach dem ersten Bregenzer Champions-League-Erfolgserlebnis seit dem 32:31 über den SC Magdeburg im November des Vorjahres aus. Angeführt von Top-Werfer Zdravko Medic, dem trotz Verletzung spielenden Dagur Sigurdsson und dem überragenden Nationalteam-Torhüter Nikola Marinovic warfen sich die Hausherren bis zur 40. Minute eine 16:12-Führung heraus.

Der Knackpunkt war dann eine Bregenzer Schwächeperiode von knapp zwölf Minuten, in der die Ukrainer die Partie von 14:18 auf 21:18 umdrehten. In der hektischen Schlussphase brachten die körperlich überlegenen Gäste den knappen Vorsprung dann mit Kampf, Einsatz und Glück über die Zeit.

Hard setzt sich gegen West Wien durch
Favoritensiege brachten indes die Samstag-Spiele der Handball Liga Austria der Herren. Hard setzte sich gegen West Wien mit 30:26 durch und hat als Zweiter zwei Punkte Rückstand auf Meister Bregenz, der zum Abschluss der 7. Runde am Montag in Linz gastiert. Einen weiteren Zähler zurück rangieren Tulln (35:28 gegen Schwaz) und Fivers Margareten (36:30 gegen Krems) auf den Plätzen drei und vier.

Hard begann gegen die Wiener stark, führte 8:5, geriet aber durch Abschlussschwächen ins Hintertreffen (10:12/27.). Einem Zwischenspurt vor dem Wechsel (zum 13:12) folgten ab der 40. Minute sogar vier Treffer in Serie (zum 23:17) - das war die Vorentscheidung. Die Fivers waren gegen Krems ab der 2. Minute in Führung und gaben diese nicht mehr ab.

Mittwoch, 16. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten