Sa, 18. August 2018

Schach-WM

13.10.2006 18:16

Wladimir Kramnik ist neuer Schachweltmeister

Wladimir Kramnik aus Russland ist der neue Schach-Weltmeister aller Klassen. Der Großmeister aus Moskau entschied das nervenaufreibende Duell gegen den Bulgaren Weselin Topalow in einem spannenden Finale für sich. Nach einem 6:6 in den Partien mit normaler Bedenkzeit bezwang Kramnik am Freitag im südrussischen Elista seinen Rivalen im Tiebreak in vier Schnellpartien mit 2,5:1,5 und siegte letztlich mit dem Gesamtergebnis von 8,5:7,5.

Das Match zur Vereinigung der Schachwelt, das drei Wochen lang auch durch viele Störmanöver außerhalb des Bretts Schlagzeilen machte, wurde somit sportlich entschieden. Der 31 Jahre alte Kramnik (rechts im Bild) war als Weltmeister im so genannten klassischen Schach nach Elista gereist und zeigte im Finale die etwas besseren Nerven als Topalow. Der bisherige Champion des Weltverbandes FIDE und sein Team hatten durch den Toiletten-Eklat während des WM-Duells die fünfte Partie kampflos gewonnen, aber dabei viele Sympathien verspielt.

In den vier Schnellpartien hatten beide Großmeister jeweils nur 25 Minuten Bedenkzeit zur Verfügung. Nach einem Auftakt-Remis gewann Kramnik das zweite Spiel. Mit den weißen Steinen konnte der Moskauer in einem Damengambit die Initiative erobern und Topalow mit Hilfe seines Läuferpaares und eines Freibauers auf der D-Linie unter Druck setzen. Im dritten Spiel schlug der Bulgare als Weißer mit einer überraschenden Mattkombination zurück. Kramnik warf in der vierten Partie sein ganzes Können in die Waagschale und manövrierte seinen Gegner mit Geduld und Geschick aus.

Schach-Matt nach 45 Zügen
Nach 45 Zügen war der Weltmeister im klassischen Schach am Ziel seiner Wünsche. Er hatte den Titel erstmals im Jahr 2000 in London gegen seinen Landsmann Garri Kasparow gewonnen, der sich 1993 vom Weltverband FIDE getrennt hatte. Im Jahr 2004 konnte Kramnik seine WM-Krone gegen den Ungarn Peter Leko verteidigen.

Eine Million Dollar Siegesprämie
Das spannende Schach-Duell in der russischen Steppe war mit einer Million Dollar dotiert. Die Börse wird zur Hälfte zwischen Kramnik und Topalow geteilt. Als Sieger und alleiniger Weltmeister ist Kramnik für die nächste Schachweltmeisterschaft 2007 in Mexiko-City gesetzt. Sie wird laut Beschluss der FIDE in Form eines Turniers mit acht Großmeistern gespielt. Der Verlierer Topalow muss sich im nächsten WM-Zyklus für einen neuen Titel-Kampf qualifizieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.