Fr, 21. September 2018

Eisige Flucht

04.01.2017 09:04

Hunderte Illegale auf Güterzügen erwischt

Die eisige Flucht in den Norden! Mehr und mehr Illegale wagten in den vergangenen Wochen und Monaten die lebensgefährliche Fahrt auf Güterzügen über den Brenner in Richtung Deutschland. Allein im Dezember wurden in Tirol im Zuge von Kontrollen 60 Flüchtlinge erwischt - in Bayern waren es seit Oktober rund 270!

Montag Abend, pünktlich um 22 Uhr, Bahnhof Steinach am Brenner: Sechs Polizisten, zwei Securitys sowie dem Einsatzleiter von den ÖBB steht eine lange Nacht bevor. Bei Schneefall und frostigen Minusgraden haben sie den Auftrag, bis etwa 6 Uhr Früh von Italien kommende Güterzüge nach Illegalen abzusuchen. Und sie sollten fündig werden.

Afrikaner-Trio ertappt

Bei den ersten drei Garnituren herrschte noch Fehlanzeige - doch dann drei Aufgriffe! Laut "Krone"-Informationen hatte sich auf einem 577 Meter langen Waggon-Gespann ein Afrikaner-Trio versteckt. Die eisige Flucht nahm ein Ende.

Kontrollen in Tirol und Bayern

Kein Einzelfall! Allein im Dezember wurden in Tirol an die 60 Flüchtlinge auf Güterzügen entdeckt. "Seit Anfang Juli waren es insgesamt fast 150", heißt es von Seiten der Polizei. Lückenlos kontrolliert wird weiterhin nicht. Und so ist es auch kein Wunder, dass es viele bis nach Bayern schaffen. Die Bundespolizei in München zählte von Oktober bis Jahresende etwa 270 Illegale, die auf diese gefährliche Art und Weise einreisten. Die Dunkelziffer ist sicher weitaus höher.

Hubert Rauth
Hubert Rauth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.