Fr, 21. September 2018

Bilanz 2016

02.01.2017 17:57

Feinstaub: Kein Ender der Misere in Sicht

Industrie, Heizen und der Verkehr sind die Hauptverursacher des seit Jahren anhaltenden Problems: Die Feinstaub- und Stickstoffdioxid-Belastung ist in der Steiermark viel zu hoch. Dass der Gesetzgeber zur Gegensteuerung nicht endlich schärfer eingreift, ärgert Bewohner und so manchen Bürgermeister gleichermaßen.

Der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) hat am Montag die 2016er-Bilanz präsentiert - und sie beinhaltet für die Steirer nichts Gutes: "Nur in der Steiermark und in Kärnten wurde der Feinstaub-Jahresgrenzwert überschritten. Graz war auch im abgelaufenen Jahr einmal mehr die Stadt mit der höchsten Belastung Österreichs", so die Zusammenfassung von VCÖ-Expertin Ulla Rasmussen.

Dennoch lassen ernstzunehmende Maßnahmen wie etwa eine Umweltzone nach wie vor auf sich warten. Zum Ärger des Verkehrsclubs: "Der Kfz-Verkehr verschmutzt die Luft durch Abgase, Reifen- und Bremsabrieb sowie durch Aufwirbelung. Gerade hier besteht großer Handlungsbedarf", sagt Rasmussen.

Kritik an billigen Zweitöfen und Pyrotechnik
Neben den Grazern leiden auch die Leibnitzer, Köflacher, Voitsberger, Hartberger, Deutschlandsberger und Weizer unter der schlechten Luft. Helmut Leitenberger, Bürgermeister von Leibnitz, ist stinksauer: "Eines der Hauptprobleme sind die vielen billigen Zweitöfen. Hier wäre der Gesetzgeber angehalten, diese endlich zu verbieten. Das gleiche gilt für den Verkauf von Pyrotechnik. Warum darf etwas verkauft werden, das ohnehin verboten ist?" Der Stadtchef nimmt aber auch jeden einzelnen in die Verantwortung: "Alle schimpfen über den Dreck, und dann wird nach wie vor jeder Kilometer mit dem Auto gefahren."

Barbara Winkler
Barbara Winkler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.