Mi, 26. September 2018

Brandstiftung?

29.12.2016 15:53

Mann scheitert bei Löschversuch mit Gartenschlauch

Acht Feuerwehren sind in der Nacht auf Donnerstag bei einem Wohnhausbrand in Niederösterreich im Einsatz gestanden. Ein Nachbar versuchte, den Brand selbst zu löschen - als die Hilfskräfte eintrafen, stand er mit einem Gartenschlauch auf dem Dach im dichten Qualm. Der Mann wurde zur Kontrolle in das Universitätsklinikum Krems eingeliefert. Möglicherweise war das Feuer gelegt worden.

Beim Eintreffen der Feuerwehr in Langenlois (Bezirk Krems-Land) gegen 2.30 Uhr schlugen Flammen aus dem Dach des Gebäudes in der Katastralgemeinde Zöbing, berichtete das Bezirksfeuerwehrkommando. Der offene Brand wurde rasch bekämpft, anschließend löschten ihn die Einsatzkräfte unter Atemschutz vom Dach aus endgültig ab.

Bei den Arbeiten mussten das Dach teilweise abgedeckt und Isoliermaterial entfernt werden, die Dachhaut wurde mithilfe einer Kettensäge geöffnet. Parallel dazu wurde das Wohnhaus mit einem Überdruckbelüftungsgerät vom Brandrauch befreit.

Das Feuer dürfte im Bereich einiger Müllbehälter entstanden sein, hieß es vonseiten der Polizei. Ein technischer Defekt als Brandursache wurde von den Ermittlern ausgeschlossen. Möglicherweise wurde das Feuer gelegt - die Erhebungen laufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.