Mi, 20. Juni 2018

Kündigung statt Geld

17.10.2006 12:31

Schweizer Tenöre wegen Natascha-Song gefeuert

Die Schweizer Tenöre haben sich verrechnet: Statt Geld und Anerkennung ernteten sie für ihren Natascha-Song nur Spott und – die Kündigung.

Der Schweizer Veranstalter "Das Zelt", der die Auftritte der Tenöre organisiert hat, setzte die Sänger vor die Tür. "Aus moralischen Gründen", wie es heißt. "Das Lied ist pietätslos und unethisch. Wir wollen keinen Nutzen aus dem Schicksal von Natscha Kampusch ziehen."

Damit haben die Schweizer Tenöre wohl nicht gerechnet, als sie den Falco-Hit "Jeanny" als "Natascha"-Song interpretierten – sogar schon fixierte Konzerte ihrer Tournee wurden abgesagt. Schon vor der Kündigung hat diese Verhöhnung des Entführungsopfers eine Welle der Empörung ausgelöst.

"Wo ist dein Kopftuch?"
"Natascha, verlass nie diesen Raum! So eine schöne junge Frau gehört nicht in die Welt, da ist jemand, der braucht dich!" oder "Wo ist dein Kopftuch? Du hast es verloren, als du gestern weglaufen wolltest.", sind nur einige der empörenden Verse aus dem Skandal-Song, der im Internet publiziert wurde.

"Falcos Einverständnis gespürt"
Zweifelhaft ist schon die Vorgeschichte des Skandal-Songs: Die Idee wollen die "Swiss Tenors" gehabt haben, als sie kürzlich an Falcos Grab auf dem Wiener Zentralfriedhof standen. Sie wollen sogar das "Einverständnis" des österreichischen Superstars verspürt haben.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.