Di, 25. September 2018

Zu laut telefoniert

10.12.2016 11:01

Wien: Rumäne prügelt in Bus auf Afghanen (15) ein

Wenn Öffi-Nutzer lautstark in U-Bahn, Bus und Bim telefonieren, kann das für so manchen Fahrgast überaus störend sein. Einem 50-jährigen Rumänen ging das laute Telefonat eines 15 Jahre alten Burschen aus Afghanistan am Freitagabend im Bus der Wiener Linie 48A allerdings so sehr auf die Nerven, dass es zum Streit kam und schließlich auch noch die Fäuste flogen.

Gegen 19.30 Uhr gerieten der 50-Jährige und der Jugendliche im Linienbus in der Koppstraße in Ottakring aneinander. Laut dem späteren Opfer dürfte sich der Mann "am lauten Telefonat des 15-Jährigen gestoßen haben". Die Stimmung schaukelte sich rasch auf, bald darauf flogen auch schon verbal die Fetzen.

Doch dabei blieb es nicht. Der 50-Jährige verlor wenig später gänzlich die Beherrschung, es kam im Bus zur Rempelei, die in Faustschlägen des Mannes gegen den Jugendlichen gipfelte. Die Polizei konnte die beiden Streithähne schließlich trennen.

"Der 15-Jährige hat keine nennenswerten Verletzungen davongetragen, hat auch die Versorgung durch die Rettung abgelehnt", so Polizeisprecher Paul Eidenberger gegenüber krone.at. Der Rumäne wurde festgenommen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.