Mo, 20. August 2018

Wiener (70) in Haft

03.12.2016 13:22

Kein Christbaumverkauf in Beisl: Waffe gezückt

Weil er in einem Wiener Beisl keinen Christbaum zu kaufen bekam, hat sich ein Betrunkener in der Nacht auf Samstag dermaßen geärgert, dass er vor dem Lokal zu randalieren begann. Er schlug die Glasscheibe der Eingangstür ein und bedrohte auch noch Wirt und Kellner mit einer Pistole. Der 70-Jährige wurde unweit des Beisls in seiner Wohnung in Döbling festgenommen.

Der Mann saß geraume Zeit im Gastgarten des Lokals in der Billrothstraße. Als er gegen 1 Uhr von einem Angestellten aufgefordert wurde zu gehen, weil Sperrstunde war, verlangte er vehement, man möge ihm noch einen Christbaum verkaufen.

Scheibe von Eingangstür zerschlagen
Von seinem vorweihnachtlichen Einkaufswunsch ließ er sich auch nicht abbringen, als ihm der Kellner erklärte, dass es in dem Lokal keinen Christbaum zu kaufen gebe. Plötzlich stürmte der 70-Jährige zur Eingangstür und schlug die Scheibe ein. Als die Wirtsleute nachsehen kamen, zog der Mann eine scharfe Waffe und bedrohte sein Gegenüber.

Der Lokalinhaber und seine Mitarbeiter gingen in Deckung und riefen die Polizei, berichtete Sprecher Thomas Keiblinger. Der 70-Jährige flüchtete in seine Wohnung in der Nähe, wo ihn WEGA-Beamte schließlich festnahmen. Er hatte 1,2 Promille Alkohol im Blut. Die Waffe, die geladen war, wurde ebenso sichergestellt wie die dazu passende Munition.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.