Di, 21. August 2018

24 Monate Haft

24.11.2016 10:06

Betrug: Politikersohn prellte Kunden um Erspartes

Dreist erschlich sich Alexander A. das Vertrauen seiner zahlreichen Kunden. Der Sohn einer ehemaligen VP-Politikerin aus dem Mostviertel gab sich als ausgebildeter Mediziner und Vermögensverwalter aus. Am Landesgericht Wien wurde der Mann nun zu 24 Monaten Freiheitsstrafe verurteilt, davon sechs unbedingt.

Mit protziger Dachgeschoßwohnung und dem Gehabe eines internationalen Aktienhändlers dürfte A. viele Freunde und Bekannte um ihr Vermögen gebracht haben. Er versprach ihnen, im Zeitraum von 2012 bis 2014, 18 bis 20 Prozent Rendite. Mit vorgetäuschter Doktorwürde und unter der Vorspiegelung falscher Tatsachen beruhigte er seine Kunden. Das Geld nutzte A. hingegen lediglich, um seinen Lebenswandel zu finanzieren. Die Opfer wurden jedoch nach Monaten der Vertröstung stutzig und zeigten den Hochstapler an.

Vor Gericht legte Alexander A. dann ein umfangreiches Geständnis ab. Insgesamt konnten dem Straftäter im ersten Prozess 120.000 Euro Schaden nachgewiesen werden. Folgeprozesse laufen derzeit an. Urteil: Haft!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.