Di, 23. Oktober 2018

Gegen Herabwürdigung

05.11.2016 17:05

Mahnwache mit 650 toten Tieren in der Wiener City

Der Verein gegen Tierfabriken (VGT) hat am Samstag in der Wiener Innenstadt eine Mahnwache mit 650 toten Tieren abgehalten. Hunderte Menschen hielten eine Stunde lang die tierischen Opfer - darunter Katzen und Vögel - am Schwarzenbergplatz in Händen. Mit der Aktion will der VGT gegen die "Herabwürdigung der Tiere" und für mehr Tierrechte protestieren.

Die Tiere seien aus hygienischen Gründen gekühlt und chemisch behandelt worden. Laut VGT war diese Mahnwache mit 650 Teilnehmern weltweit die größte dieser Art. "Tiere haben einen genauso großen Wunsch nach Leben wie Menschen, sie haben Gefühle und sind individuelle Persönlichkeiten. Doch nach dem Gesetz werden sie in Österreich als Sachen behandelt, genutzt und, wenn nicht mehr profitabel, einfach weggeschmissen und entsorgt. Wenn Legehühner nicht mehr genügend Eier legen, auch in der Freilandhaltung, tötet man sie und ersetzt sie durch jüngere Tiere", so der VGT.

Gegen diese "Herabwürdigung der Tiere, gegen diese Respektlosigkeit, ja gegen die gesamte Tierindustrie" habe sich die Mahnwache gerichtet. "Wir brauchen eine grundlegende Änderung im Verhältnis zu Tieren. Sie sind keine Sachen und dürfen keinesfalls wie Sachen behandelt werden", forderte VGT-Obmann Martin Balluch.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).