Mi, 26. September 2018

Doch was tun sie?

28.10.2016 09:14

48 Millionen Euro für Berater von Wiens Spitälern

Der aktuelle Rohbericht des Rechnungshofes wirft erneut ein schlechtes Licht auf Wiens Spitäler: So investierte der Krankenanstaltenverbund in nur drei Jahren nicht weniger als 48 Millionen Euro in externe Berater. In Anbetracht der ohnedies gut besetzten Managementebene fragt man sich nun, wofür die hauseigenen Experten derart teure Hilfe benötigen ...

Wie "Heute" berichtet, seien laut dem Rohbericht die Ausgaben für externe Berater von 2012 bis 2015 um 197 Prozent gestiegen. Wofür diese Experten tatsächlich zu Rate gezogen wurden und ob deren Hilfe auch zu Erfolgen geführt hat, gehe aus dem Bericht jedoch nicht klar hervor.

Dass diese Zahlen nun ans Licht gekommen sind, beschert dem Krankenanstaltenverbund nun erneut heftige Kritik und reiht sich somit in eine skandalträchtige Serie.

Bauprojekte in Millionenhöhe versinken im Chaos
Bauliche Mängel, explodierende Kosten in Millionenhöhe: Dass rund um den Bau des Krankenhauses Nord eine Menge schiefgegangen ist, ist längst nicht mehr kleinzureden - und ein Ende ist noch immer nicht in Sicht. Auch im Wilheminenspital in Ottakring gibt es jede Menge Ärger: So soll ein dringend benötigter OP-Trakt erst ein Jahr später fertiggestellt werden als ursprünglich geplant.

Eine mögliche Erklärung für das Chaos bei den Bauvorhaben des Krankenanstaltenverbundes gibt jetzt auch der aktuelle Rohbericht: Demnach sei nicht einmal ersichtlich, wer die Organisation dieser millionenschweren Bauprojekte übernommen hatte. Bezeichnend ist in diesem Zusammenhang auch, dass Generaldirektor Udo Janßen seine Zuständigkeit für sämtliche Schlüsselbereiche an seine drei Vorstandskollegen delegiert hatte - zu erreichende Ziele wurden dabei aber nicht festgelegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.