19.10.2016 17:00 |

"Krone"-Kommentar

Integrationsversuche bei Kopfabschneidern sinnlos

Über sinnlose Integrationsversuche bei überzeugten Kopfabschneidern - und emsige Sexismus-Expertinnen.

Die jetzt aufgetauchte Jugendstudie, die ein Jahr "wissenschaftlich bearbeitet" worden ist (oder im Schreibtisch der Stadträtin versteckt war?), sollte eigentlich für ein mittelschweres Erdbeben in der Wiener Stadtregierung reichen. Immerhin wird darin nicht weniger behauptet, als dass jeder vierte in Wien ansässige moslemische Jugendliche uns Christen in einem "Heiligen Krieg" ganz gern das Kopferl absäbeln würde.

Natürlich wird jetzt wieder "sofort gehandelt": also Arbeitsgruppen gebildet, Experten bezahlt etc. etc. Das ist ja herzig, aber absolut sinnlos: Sämtliche Integrationsversuche werden bei radikalen Islamisten scheitern.

Denn wer glaubt tatsächlich, dass sich die vielen in Wien abgetauchten IS-Schlächter, die in Syrien Homosexuelle von Häusern in den Tod warfen, Frauen steinigten und Gefangene verbrannten, mit zwei Terminen beim Psychologen oder mit einem dreimonatigen Integrationskurs in friedliebende Mitbürger verwandeln? Nur eine endlich ernst zu nehmende Abschiebepraxis kann uns jetzt noch vor Schlimmerem bewahren. Das wissen übrigens auch immer mehr Realos in der SPÖ.

Noch ein Gustostückchen der Rathaus-Fundis
Apropos Realos & Fundis: Trotz ständiger Finanzkrise leistet sich Wiens Frauen- und Personalstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) weiter ihre "Werbewatchgroup". Auf deren Homepage findet sich erneut ein Gustostückerl: Gegen die nette Werbe-Comic-Familie (mit Papa, Mama, vier Kindern und Hund, siehe Bild unten) der Firma "Rama" wurde kürzlich ermittelt, weil sie "zu klischeehaft" sei.

Vier nicht ausländische Kinder? Noch dazu mit (nur) einer Ehefrau? In Wien? Du meine Güte! Weil die Expertinnen aber eher wenig Expertenwissen über YouTube (das ist dieses Video-Dings im Web, Anm.) haben, fanden sie den Spot nicht - und "Rama" kam ohne Verurteilung davon.

(PS: Auch der ebenso "klischeehaft" in Wien lebende Autor dieser Zeilen fürchtet jetzt ein Ermittlungsverfahren von Sandra Frauenbergers Büro-Amazonen, bei dem er am Ende die Scheidung einreichen, seine vier Kinder verlassen, einen Mann heiraten und/oder seinen Hund ins Tierheim bringen muss.)

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Doping-Verdacht
„Respektlos“- Coach Hütter kritisiert die NADA
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International
Hier im Video
So frenetisch wurde Ribery in Florenz empfangen
Fußball International

Newsletter