Fr, 21. September 2018

Krone-Überblick:

17.10.2016 15:49

Das sind die Lift-Neuerungen in Tirol

Der Winter naht! Jenseits von 300 Millionen Euro liegt die Latte, die Tirols Skigebiete jeden Sommer insgesamt in die Hand nehmen. Auch heuer wurde emsig gebaut und der "Krone"-Überblick zeigt, wo Großbaustellen gerade ihrem Ende zugehen. Mit Superlativen und technischen Feinheiten wird nicht gegeizt.

"Die Investitionssummen werden wieder das Niveau der Vorjahre erreichen", glaubt Josef Ölhafen (Sparte Transport und Verkehr in der WK Tirol). In der Grafik sind neue Lifte unter "Sicherheit und Komfort" verzeichnet. Für 2016/17  werden folgende Projekte ihren Betrieb aufnehmen.

Stubaier Gletscher: Die 3S-Bahn wird am 22. Oktober eröffnet und kostet rund 60 Millionen Euro.  Sturmbedingte Stillstände (zehn Tage z. B. in der Saison 2014/15) sollen  damit deutlich verringert werden.

Sölden: Eine 10er-Einseilumlaufbahn  dient als Zubringer zum Giggijoch. DasANDREAS MOSER dortige Extra ist ein 200-m-Tunnel, der wettergeschützt zum Restaurant führt.

Gerlos: Die 10er-Einseilumlaufbahn Dorfbahn sticht im Ortszentrum mit einem dreistöckigen Gebäude samt Sportshop usw. ins Auge. Als zweiter Zubringer verringert sie Stoßzeiten.

Galtür: Auch hier handelt es sich um eine 10er-Einseilumlaufbahn, sie ersetzt einen alten Doppelsessellift und startet direkt beim Kops-Stausee.

Eine Stütze für zwei Lifte

Ischgl: Nach 30 Millionen Fahrten von der Idalpe auf das Flimjoch ist für die alte 4er-Sesselbahn nun Schluss.  Die weltweite Besonderheit der neuen 8er-Sesselbahn ist die Stütze 9, die zugleich die Stütze 8 der kreuzenden Höllbodenbahn ist.

Hochfügen: Die 6er-Sesselbahn Waidoffen ersetzt eine 4er-Sesselbahn. Es ist die erste Doppelmayr-Anlage der D-Linie (u. a. fünf Zentimeter breitere Sitze).

Söll:  Der Salvenmoos-Lift Hochsöll ist die größte Einzelinvestition. Eine 1988 errichtete 2er-Sesselbahn wird durch eine "Erlebnis-10er-Gondel" ersetzt.

Schwaz:  Als erster Schritt eines Vier-Jahres-Planes am Hausberg Kellerjoch entstehen zwei Kinderlifte und ein Schlepplift.

Projekte an den Landesgrenzen

Profitieren wird Tirol auch von Neuerungen knapp jenseits der Bundesländergrenzen: Am Arlberg fiebert man der spektakulären Fusion zum größten Skigebiet Österreichs (305 Pistenkilometer) entgegen. Zwei neue Bahnen in  Saalbach-Hinterglemm werden auch Fieberbrunner Skifans freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.