Di, 17. Juli 2018

Vergewaltigungsdrama

06.10.2016 16:56

"Täter ist bestimmt um vieles älter als 18 Jahre"

Markus Abwerzger ist der Anwalt von Angelika M. (Name von der Redaktion geändert), die am 22. Februar dieses Jahres auf brutalste Art und Weise vergewaltigt wurde. Sie ist seither schwer traumatisiert, steht heute ohne Job und Geld da. Im "Krone"-Interview erklärt der Anwalt, der seine Mandantin kostenlos vertritt, warum er gegen das Gerichtsurteil vorgehen wird.

Herr Abwerzger, das Gericht hat den Täter zu sieben Jahren Haft und 5000 Euro Schmerzensgeld verurteilt. Sie haben angekündigt, gegen dieses Urteil Nichtigkeitsbeschwerde einzulegen.

Abwerzger: Ja, ich habe die Nichtigkeitsbeschwerde angemeldet. Es geht mir hier um Gerechtigkeit. Der Täter ist bestimmt um vieles älter als 18 Jahre. Deshalb wollen wir eine Altersbestimmung, damit der Täter seine gerechte Strafe erhält. Es ist bei Straftaten von Asylwerbern immer so, dass die Opfer mit ihrem Schaden oder ihrem Leid alleine gelassen werden. Die Täter sind mittellos. Schmerzensgeld oder Schäden werden nie bezahlt! Das Schmerzensgeld wird auch Angelika M. nie sehen.

Sie sind ja auch Politiker. Was fordern Sie?

Meine politische Forderung lautet: Wenn der Staat diese Leute in unser Land holt und die Verantwortung für sie übernimmt, soll der Staat auch die Opfer dieser Leute entschädigen. In diesem Fall sollten die Tiroler Sozialen Dienste zumindest einen Teil des Schmerzensgeldes übernehmen.

Sie sagen, der Täter ist älter. Das muss man doch feststellen können?

Die Polizei hat in ihrem Abschlussbericht darauf hingewiesen, dass der Täter wohl älter sein mag und eine Altersbestimmung angeregt. Doch die Staatsanwaltschaft Innsbruck hat diese Anregung nicht aufgenommen. Der Fehler liegt also bei der Justiz. Nun ist es so, dass der Täter wohl nach der Hälfte der über ihn verhängten Freiheits-Strafe bedingt frei geht, weil er als ,junger Erwachsener‘ gilt! Bei Tätern unter 21 Jahren ist es laut Gesetz nämlich verpflichtend, dass sie nach der Hälfte der Strafe rauskommen. Egal, was er aufführt.

Der Täter gab an, am 1. Jänner 1998 geboren zu sein.

Der Täter ist ohne gültige Papiere in diesem Land bzw. zu uns gekommen. Ja, er gibt an, am 1. 1. 1998 geboren zu sein. Damit ist er praktischerweise heuer erst 18 geworden und es gilt für ihn als "junger Erwachsener" ein milderes Strafmaß. Optisch ist der Täter älter, wohl so um die Mitte 20.

Wie kann das sein?

Gerade Afghanen verlieren auf ihrer Reise nach Europa meist ihre Papiere, wobei sie Geld und Handy aber behalten. Und viele sind dann am 1.1.xxxx geboren.

Wie geht es Ihrer Mandantin derzeit?

Schlecht. Ihre Tochter hat die Schule geschmissen, weil ein Lehrer stets zum Spenden für Asylwerber aufrief. Mehr sage ich dazu nicht.

----------------------------------------------------

Wer Angelika M. finanziell helfen möchte, kann eine Spende auf das spesenfreie und notariell beaufsichtigte Sparkasse-Rattenberg-Konto überweisen. Der IBAN lautet: AT83 2050 8000 0002 5106. Danke!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.