Mi, 12. Dezember 2018

562 Züchter

04.10.2016 09:55

Zu wenige Hirsche für Wildzeit in Oberösterreich

Herbst ist Wildzeit. Doch in Oberösterreich gibt es zu wenige Bauern, um den Bedarf zu decken. "65 Prozent kommen aus dem Ausland, meist aus Neuseeland, vom anderen Ende der Welt", ärgert sich Landwirtschaftkammer-Präsident Franz Reisecker. 562 Bauern mit Wildhaltung gibt es in Oberösterreich, eine davon ist Bernadette Watzenböck aus Prambachkirchen, die jetzt Damhirsche statt Kühen hat.

13.000 Stück Rot-, Dam-, Sika- und Muffelwild leben in Oberösterreich. Bernadette Watzenböck vermarktet Damwild ab Hof.

"Krone": Sie hatten früher Mutterkuhhaltung und haben ab 2011 auf Damwild umgestellt. Was hat sich verändert?
Bernadette Watzenböck: Die Lebensqualität hat sich deutlich verbessert. Allein schon, dass ich in der Früh nicht mehr in den Stall muss oder dass wir auch eine Woche auf Urlaub fahren können. Und ich habe meinen Arbeitsplatz daheim.

"Krone": Das heißt, der Aufwand ist viel geringer geworden.
Watzenböck: Man muss schon jeden Tag nach den Tieren sehen, aber eigentlich brauchen sie außer im Winter kein zusätzliches Futter. Medikamente werden ohnehin nicht eingesetzt, und die Nachzucht regelt sich natürlich.

"Krone": Die Vermarktung passiert direkt ab Hof?
Watzenböck: Mein Mann erlegt die Tiere im Gatter, dann werden sie vom Tierarzt begutachtet und zerlegt. Ich gebe auch Wildbret-Kochkurse.

"Krone": Ist es möglich, von der Wildtierzucht zu leben?
Watzenböck: Ich arbeite sicher nicht umsonst, aber für den Vollerwerb bräuchte man eine ganz andere Größe. In Oberösterreich sind alle Kollegen im Nebenerwerb. Aber es ist eine tolle Möglichkeit, auch Ungunstlagen, wie etwa Hänge, zu bewirtschaften.

"Krone": Es gibt also Potenzial.
Watzenböck: Wir glauben, dass eine Verdopplung der Betriebe leicht möglich wäre.

"Krone": Wenn man im Lokal Wild bestellt - woher kommt das?
Watzenböck: Wirte bekommen schon viel von der Jägerschaft, und einige haben Kontakt zu heimischen Züchtern. Aber das allermeiste ist Importware, denn so viel Rücken oder Filet wie angeboten wird, können wir nie produzieren.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
BMWs neues Marken-Herz
Neuer 3er-BMW: Freude am Vorsprung durch Fahrwerk
Video Show Auto
Überraschungsauftritt
Wanda: Amore bis in den hintersten Winkel
Musik
Champions League
Liverpool gewinnt Aufstiegs-Krimi gegen Napoli 1:0
Fußball International
Champions League
Schöpf schießt Schalke gegen Lok Moskau zum Sieg!
Fußball International
Bis auf Weiteres
Liga-Partie des FC Barcelona in Miami abgesagt
Fußball International
Bitteres Ende
Aus für Yaya Toure bei Olympiakos nach 3 Monaten!
Fußball International
Mädchenmord in Steyr
Saber A. soll schon in Afghanistan getötet haben
Oberösterreich
Mit Polizei gedroht
Ausweisfälscher zwang Saber A. zur Aufgabe
Oberösterreich
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.