Do, 16. August 2018

"Gleis-Affäre":

04.10.2016 02:00

Strafverfahren gegen Lehrerinnen eingestellt

Paukenschlag im Fall der drei gefeuerten Lehrerinnen einer Wiener Volksschule: Das Strafverfahren gegen sie wurde eingestellt. Begründung: "Der Tatbestand ist mangels Vorliegen einer konkreten Gefahr ... nicht verwirklicht." Wie die "Krone" berichtete, hatten die Lehrerinnen Ende Juni mit 83 Schülern einen Bahnschranken ignoriert und die Gleise überquert, um einen Zug zu erreichen. Jetzt hoffen die gekündigten Lehrerinnen, dass sie eine zweite Chance bekommen und in ihren Beruf zurückkehren dürfen.

"Nach der Einstellung des Strafverfahrens sind die Karten neu gemischt", heißt es aus der Rechtsanwaltskanzlei Boran/Heck, die eine Lehrerin vertritt. Anwalt Gunter Österreicher, der einer weiteren Pädagogin beisteht, betont: "Das ist wichtig für das arbeitsrechtliche Verfahren." Die Lehrerinnen haben aktuell keinen Job mehr.

Eltern stärken Lehrerinnen den Rücken
Die Anwälte einer Pädagogin brachten Anfang August wegen der Kündigung Klage gegen die Stadt Wien ein. Sie fordern Geld für die 28-jährige Mandantin - nahezu 96.000 Euro (Streitwert) für eine laut den Juristen "nicht rechtmäßige Entlassung". Auch die Eltern der Schulkinder, unter ihnen ORF-"Zeit im Bild"-Moderater Stefan Gehrer, stärkten in der Vergangenheit den gefeuerten Lehrerinnen immer wieder den Rücken.

Rückblick: Am 28. Juni hatten sie in Eile mit 83 Schülern die geschlossenen Schranken beim Bahnübergang im niederösterreichischen Leobendorf ignoriert und waren über die Gleise gerannt, um einen Zug zu erwischen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.