So, 24. Juni 2018

Ursache geklärt

30.09.2016 05:55

Autopilot-Tesla kracht in Deutschland in Bus

Der Autobahnunfall mit einem selbstfahrenden Tesla in Norddeutschland hat dem US-Elektroautobauer zufolge nichts mit der Computersteuerung zu tun. Es habe keinen Fehler bei dem eingeschalteten "Autopilot"-Fahrassistenten gegeben, sagte eine Firmensprecherin am Donnerstag unter Berufung auf Aussagen des Fahrers.

Ursache sei vielmehr gewesen, dass der beteiligte Reisebus plötzlich auf die Fahrbahn des Tesla gewechselt sei und mit dem E-Auto zusammengestoßen sei. Der Unfall sei unausweichlich gewesen.

Der Wagen fuhr den Polizeiangaben zufolge am Mittwochnachmittag auf der A24 auf einen dänischen Reisebus auf, als dieser bei der Fahrt in Richtung Hamburg nach dem Überholen auf die rechte Spur zurückkehren wollte. Dabei sei der 50-jährige Tesla-Fahrer leicht verletzt worden. Die 29 Insassen des Busses seien mit dem Schrecken davongekommen. Die Polizei kündigte eine Überprüfung an, ob bzw. warum der Autopilot nicht funktioniert habe.

In den vergangenen Monaten waren zwei tödliche Unfälle mit dem "Autopilot"-System in den USA und China bekanntgeworden. Die Unfälle haben in der Autobranche für Diskussionen gesorgt, denn zahlreiche Hersteller setzen für die Zukunft auf das sogenannte autonome Fahren. Der Erfolg steht und fällt mit der Sicherheit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.