13.09.2016 10:07 |

Drei Syrer verhaftet

Razzien in drei Flüchtlingsheimen in Deutschland

Bei Razzien in drei deutschen Flüchtlingsheimen sind Dienstagfrüh drei Männer verhaftet worden. Bei den Festgenommenen handelt es laut Angaben der "Welt" um Asylwerber aus Syrien, die möglicherweise für die Terrormiliz IS tätig waren. Bei der Polizeiaktion wurden zudem mehrere Handys, Dokumente sowie Datenträger beschlagnahmt.

Polizisten des Bundeskriminalamts (BKA) sowie der Spezialeinheit der Bundespolizei (der GSG 9) durchsuchten im Auftrag der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe im Morgengrauen in den Bundesländern Schleswig-Holstein und Niedersachsen mehrere Flüchtlingsunterkünfte, wie eine BKA-Sprecherin gegenüber der "Welt" bestätigte. Informationen des Blattes zufolge hatte das BKA schon seit Monaten gegen die drei Syrer ermittelt.

Das Trio wurde demnach observiert, die Telefone der Männer wurden wochenlang abgehört. Ausgangspunkt für die Ermittlungen soll ein Hinweis des Bundesamtes für Verfassungsschutz auf mögliche Dschihadisten gewesen sein. Noch sei allerdings unklar, ob sich der Verdacht gegen die drei Männer tatsächlich erhärten lässt, hieß es aus Ermittlerkreisen.

Aktuell liegen dem BKA mehr als 400 Hinweise auf terrorverdächtige Flüchtlinge vor. Allerdings soll es sich dabei in den meisten Fällen um Falschbeschuldigungen oder Verwechslungen handeln, so die Behörde. In 60 Fällen wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter