Mi, 20. März 2019
03.09.2016 09:09

Sieg zum Geburtstag?

Für sein eigenes Geschenk wird Thiem alles geben!

Dieser Auftritt begeisterte New York! Im Eilzugstempo zog Dominic Thiem nach einem 6:4, 6:3, 6:2 gegen den Litauer Berankis in die dritte Runde der US Open ein. Am Samstag feiert er seinen 23. Geburtstag und möchte sich gegen den Spanier Carreno-Busta mit einem Sieg selbst das schönste Geschenk machen. "Dafür werde ich alles geben."

Bei den French Open zog Thiem heuer sensationell ins Semifinale ein, aber auch die US Open liegen Österreichs Top-10-Mann. Bei seinem dritten Antreten in New York erreichte er zum dritten Mal die dritte Runde. Am Samstag will er zum zweiten Mal nach 2014 ins Achtelfinale einziehen: "Die geile Stadt, das coole Turnier, ich blühe in New York richtig auf", sagt Dominic vor seinem Duell mit Carreno-Busta, "das Selbstvertrauen wird immer größer, ich komme ins Turnier immer besser rein."

In der ersten Runde hatte er gegen "Aussie-Boy" John Millman fünf Sätze zum Sieg benötigt, gegen Berankis drehte er nach einer zweieinhalbstündigen Regenunterbrechung auf. Beim Stand von 4:4 im ersten Satz ging es wieder weiter, ab diesem Zeitpunkt diktierte nur noch Thiem. "Die Pause hat mir anscheinend gutgetan. Dabei konnte ich gar nicht abschalten, denn man hat auf der Anlage nirgendwo Ruhe, hier ist der Kopf immer unter Strom." Nach dem 6:4, 6:3, 6:2 gegen Berankis machte er Selfies mit den Fans, umarmte Papa Wolfgang und Mama Karin, klatschte mit seinem Team ab. "Würdet ihr auch so lachen, wenn ich verloren hätte?", fragte er in die Runde. "Nein", konterte sein amerikanischer Förderer Gabe Norona, "dann würden wir zum Flughafen hetzen."

Partys sind ihm egal
Davon ist keine Spur. An seinem 23. Geburtstag will Dominic ins Achtelfinale. Er träumt von Siegen, Partys sind ihm egal. Ein gutes Omen: Letztes Jahr erreichte er an seinem 22. Geburtstag die dritte Runde. "Mir taugt es, wenn ich an diesen Tagen Matches habe", lächelt Dominic, "es ist mir tausendmal lieber, die Geburtstage am Tennisplatz zu verbringen, als sonstwo."

Ein Fan ist nicht mehr dabei - Mama Karin musste am Freitag nach Österreich zurückfliegen, Papa Wolfgang bleibt mit Coach Günter Bresnik, Physiotherapeut Alex Stober und Co-Trainer Werner Lazelberger in New York. "Natürlich wünsche ich mir, dass er sich zum Geburtstag mit dem Aufstieg selbst beschenkt", hofft Dominics Mutter.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
„Einfach an der Zeit“
Otto Flum: Aus als ÖRV-Boss nach über 23 Jahren
Sport-Mix
Offene Worte
ÖFB-Star Alaba mit Kritik am Bayern-Nachwuchs
Fußball International
Real-Star sauer
„Hässlich!“ Navas schießt gegen Ex-Trainer Solari
Fußball International
Im Alter von 72 Jahren
Ex-Bayern-Angreifer Karl-Heinz Mrosko gestorben
Fußball International
Wilde Szenen im Video
Schlägerei, Rot, Tränen - Eklat im Frauen-Fußball
Fußball International
Klarer Erfolg
5:1-Sieg über Rumänien für U17-Team in EM-Quali
Fußball International
Vertrag bis 2022
Salzburg verlängert mit Super-Talent Szoboszlai
Fußball National
EM-Quali-Auftakt
Fodas Plan: So will der Teamchef die Polen knacken
Fußball International

Newsletter