Di, 14. August 2018

Start Forum Alpbach

15.08.2016 17:44

Ein kleines Dorf und die großen Fragen der Zeit

Im Ort sind die ersten Autos mit Wiener Kennzeichen zu sehen. Ein untrügliches Zeichen dafür, dass das Forum Alpbach vor dem Start steht. Von 17. August bis 2. September diskutieren rund 5000 Teilnehmer unter dem Generalthema "Neue Aufklärung". Zugleich wird das erweiterte Congress Centrum feierlich eröffnet.

Es sind Themen, ohne die fast keine Nachrichtensendung auskommt, die heuer auch in Alpbach im Zentrum stehen: Die Krise der EU, die globalen Flüchtlingsbewegungen und die Digitalisierung, die viele Lebensbereiche noch mehr umkrempeln werden als bisher.

Alte Gewissheiten lösen sich auf

Forum-Präsident Franz Fischler zum Generalthema "neue Aufklärung": "Wir beobachten in vielen Bereichen der Gesellschaft, wie sich alte Gewissheiten auflösen und die Skepsis wächst. Daher laden wir jene Entdecker nach Alpbach ein, die dem Zweifel mutige Ideen entgegensetzen. Von ihren frischen Impulsen wollen wir gerne lernen."

Die Liste der teilnehmenden Prominenz ist lang sprengt hier den Rahmen. Sie reicht von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker über die fast vollzählige österreichische Bundesregierung bis zu Wissenschaftlern von Weltruf.

Von der Forscherelite bis zur Reizfigur Varoufakis

Gespannt erwartet man bei den Finanzmarktgesprächen den Auftritt des griechischen Ex-Finanziministers Yanis Varoufakis, der zwischen Lichtgestalt und Hassfigur polarisiert(e).

Tirol-Tag und Congress-Einweihung

Beim Tirol-Tag (Sonntag, 21. August) wird das um mehr als 11 Millionen Euro erweiterte und sanierte Congress Centrum eingeweiht (14 Uhr). Davor (10.30 Uhr) findet am Dorfplatz die offizielle Eröffnung statt, wo jeder Interessierte willkommen ist. Zum Dorfbild in der Forums-Zeit gehören rund 700 Stipendiaten aus Dutzenden Nationen. Sie bringen jugendliche Frische in die Anzugträger-Scharen.

In neuer Dimension bei Kongresstourismus

Congress-Alpbach-Geschäftsführer Georg Hechenblaikner sieht den Zubau als einmalige Gelegenheit für Alpbach, denn bezüglich Raumgrößen und Flexibilität musste man immer wieder Kompromisse eingehen, was auch Absagen brachte. Nun sei man in einer neuen Dimension. "2017 wird wohl das mit Abstand stärkste Kongressjahr, das Alpbach bisher erlebt hat. Unsere Umsatzprognosen liegen gut 15 Prozent über den Bestwerten der Vorjahre. Direkt aus dem Tagungsgeschäft abgeleitet erzielten wir pro Jahr rund 32.000 Nächtigungen. Die regionale Wertschöpfung, basierend auf den über uns gebuchten Leistungen, lag bisher bei 3,5 bis 4 Millionen Euro. Diese Zahlen werden nochmals steigen", freut sich Hechenblaikner.

Firmen bzw. Konzerne interessiert

Neben wissenschaftlichen Kongressen haben Firmen aus der Direktvertriebsbranche, Anbieter aus der Pharmabranche und ein großes Handelsunternehmen fix gebucht. Im Handumdrehen können mobile Trennwände verschoben und aus unterteilten Tagungsräumen ein Saal geschaffen werden. Der Tirol-Tag und die Eröffnung werden die Feuertaufe sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.