So, 16. Dezember 2018

Vier Verletzte

11.07.2016 20:29

Flugzeugabsturz neben Radweg

Dramatische Momente in der Nähe des Flugplatzes in Zell am See: Ein Kleinflugzeug kam Sonntagabend beim Starten in Schwierigkeiten, schlitterte über die Wiese und schlug in einem Wassergraben auf. Die Maschine fing dabei Feuer. Alle vier Insassen sind verletzt, einer davon schwer. Die Feuerwehr löschte das Wrack.

Es war ein heißer Sommertag mit herrlichem Flugwetter und viel Betrieb: Vor 19 Uhr startete schließlich auch die einmotorige Maschine mit dem Piloten, einem weiteren männlichen Insassen und zwei Frauen an Bord. Noch in Flugplatznähe kam das Flugzeug in Schwierigkeiten. Der Pilot versuchte, Schlimmstes zu verhindern. Die Maschine schlitterte weit über die Wiese. Die weißen Spuren zeugen noch von dem dramatischen Kampf. Rund 200 Meter Luftlinie von der Lande- und Startbahn entfernt schlug das Kleinflugzeug dann in einem kleinen Wassergraben auf - zehn Meter von der stark befahrenen Pinzgauer Straße (B311) entfernt und unmittelbar neben dem Radweg.

Sofort war ein Großaufgebot an Einsatzkräften zur Stelle: Rettungswagen parkten entlang der B311, die vorübergehend gesperrt werden musste. Der Hubschrauber wurde angefordert. Alle vier Insassen sind verletzt, eine Person davon schwer. Vermutlich handelt es sich dabei um den Piloten. Der Rettungshubschrauber C6 flog ihn ins Unfallspital nach Salzburg. Die weiteren Verletzten - über ihre Herkunft ist noch nichts Näheres bekannt - wurden auf die Spitäler Zell am See und Schwarzach aufgeteilt.

Absturz an gefährlicher Stelle
"Drei Personen waren nach dem Unfall ansprechbar", schildert Bernd Hirschbichler vom Bezirksrettungskommando. "Bundesstraße, Radweg, die Westbahn - es ist dort eine gefährliche Stelle", macht er darauf aufmerksam, dass die Bilanz an Verletzten noch eine viel höhere hätte sein können. Zum Glück waren keine weiteren Personen in das Flugunglück verwickelt. Die Feuerwehr sicherte die Unglücksstelle und löschte das Flugzeug-Wrack, das durch die Wucht des Aufpralls auch Feuer gefangen hatte.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vinicius Junior
Wechselverbot! Real plant mit „Brasilien-Juwel“
Fußball International
Grazer Erfolgslauf
„Macht mich stolz“ - Sturm mit Lächeln in Urlaub
Fußball National
Million für Innovation
Kurz: Engagement für „Chancenkontinent“ Afrika
Österreich
Zustimmung bei Wählern
SPÖ fordert Abschaffung von Steuer auf Mieten
Politik
Nach Weihnachtsfeier
Betrunkener randaliert, wälzt sich nackt im Schnee
Oberösterreich
Reaktionen nach Sturz
Die Ski-Welt leidet mit verunglücktem Gisin
Wintersport
Harald Lechner
Derby-Schiri: Dreimal Gelb-Rot für Grün-Weiß
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.