Mo, 20. August 2018

Kurznachricht

07.07.2016 22:46

Russen haben laut WADA-Chef viel Arbeit vor sich

Nach Ansicht von WADA-Chef Craig Reedie muss Russland noch viel tun, um seine Dopingproblematik in den Griff zu bekommen. Das teilte der Präsident der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) dem russischen Sportminister Witali Mutko in einem Brief mit. Zwar sei zu erkennen, dass die Russen "einige Schritte unternommen hätten, um ein wirksames Anti-Doping-System aufzubauen." Aber es müsse noch einiges folgen, schrieb Reedie als Antwort auf einen Brief von Mutko. Der hatte Reedie mitgeteilt, dass sein Ministerium signifikant an der Dopingbekämpfung arbeite und versprach zudem eine enge Zusammenarbeit mit der WADA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.