Di, 17. Juli 2018

"Höchste Güter"

24.06.2016 11:02

Berlakovich: Keine Patente auf Pflanzen und Tiere

Die ÖVP hat laut einer Aussendung der Partei-Pressestelle mit dem am Donnerstag im Ausschuss für Forschung, Innovation und Technologie vorliegenden Gesetzesentwurf erreicht, dass es keine Patente auf Pflanzen und Tiere gibt. Der Abgeordnete und ehemalige Umweltminister Nikolaus Berlakovich: "Pflanzen sind eines unserer höchsten Güter, sie sind keine Erfindung der Menschen, sondern Produkte der Natur."

Anlass der Diskussion war eine Entscheidung des Europäischen Patentamts (EPA) über Patente auf Brokkoli. Mehr als 125.000 Österreicherinnen und Österreicher haben sich mittels einer Petition an die Politik gewandt.

"Produktvielfalt darf nicht eingeschränkt werden"
"Die vorliegende Gesetzesnovelle ist ein entscheidender Schritt, damit es nicht zur Patentierung von Pflanzen und Tieren kommt. Die Vielfalt der heimischen Produkte unserer Bauern darf insbesondere auch im Sinne der Konsumenten nicht durch Patente eingeschränkt werden", so Berlakovich.

Diskussionsbedarf auch in Zukunft
Der Politiker fordert die österreichische Bundesregierung zusätzlich dazu auf, sich in Brüssel für eine Präzisierung der einschlägigen EU-Richtlinien einzusetzen: "Es darf keinen Interpretationsspielraum in diesen Richtlinien geben, die eine Patentierung von Pflanzen und Tieren auf europäischer Ebene ermöglicht." Auch in Zukunft werde es Diskussionsbedarf geben, "weil eine Fülle von Materien betroffen sind", weist Berlakovich beispielsweise auf neue Züchtungsverfahren hin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.