Mi, 18. Juli 2018

Nicht rechtskräftig

17.06.2016 08:35

Vergewaltigung in Sakristei: Sechs Jahre Haft

Weil er eine geistig leicht beeinträchtigte Frau (58), die in einer Kirche in der Weststeiermark gerade den Rosenkranz gebetet hatte, in die Sakristei gezerrt und vergewaltigt haben soll, ist ein 26-Jähriger am Donnerstag in Graz zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Das Urteil des Schöffengerichts ist nicht rechtskräftig.

Der Angeklagte, der vor der Tat in der Kirche seine Notdurft verrichtet hatte, wollte von Beginn nichts von der Vergewaltigung wissen. Auf dem Heimweg von einer Zechtour hätte er vielmehr die 58-Jährige auf der Straße angesprochen und gefragt, ob sie Sex will. "Ist das Ihre übliche Art, Passantinnen anzusprechen, die doppelt so alt sind wie Sie?", interessiert Richter Martin Wolf. "Ja", erklärt der 26-Jährige stolz, da hätte er oft Erfolg. Alles sei ganz freiwillig gewesen.

Aussagetächtigkeit nicht beeinträchtigt
Auf Antrag der Verteidigerin hat gestern ein klinischer Psychologe die Frage nach der Aussagetüchtigkeit des Opfers, das an Schizomanie leidet, beantwortet und festgestellt, dass die 58-Jährige keine groben Einschränkungen aufweise.

Das (nicht rechtskräftige) Urteil: sechs Jahre unbedingte Haft. Der vorbestrafte Angeklagte erbat sich drei Tage Bedenkzeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.