Do, 19. Juli 2018

Nach Tod von "Vasco"

13.06.2016 08:54

Polizei-Insider: "Noch nie wurden Hunde gequält"

Dass sich ein Diensthund verletzt, könne schnell passieren - aber es sei noch nie vorgekommen, dass ein Polizist seinen Hund quält, versichern Insider. Wie berichtet, wurde ein Linzer Polizist unter dem Verdacht, seinen Vierbeiner zu Tode gequält zu haben, suspendiert.

In Polizeikreisen wird sogar eine Intrige gegen den verdienten Polizeihundeführer, der seit 20 Jahren mit vierbeinigen Kollegen arbeitet, nicht ausgeschlossen. Belastet wird der Beamte allerdings nicht von Kollegen, sondern vom Obduktionsergebnis: Demnach sei seinem dreijährigen Schäferrüden "Vasco" eine stumpfe Verletzung gegen den Brustkorb zugefügt worden, was zu inneren Blutungen und tödlichem Organversagen geführt hätte.

Ermittlungen zur Todesursache laufen
Ob diese Verletzung tatsächlich bei einem Absturz, wie der vorläufig suspendierte Diensthundeführer versichert, verursacht worden sein kann, wird derzeit noch ermittelt. Oberösterreichweit sind aktuell 45 Diensthunde im Einsatz, die ständig bei ihren Hundeführern leben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).