Di, 25. September 2018

Jihadisten-Prozess:

01.06.2016 16:34

Kronzeuge: Familie wurde bedroht

Nachdem ein geläuterter Syrien-Heimkehrer im Prozess gegen den radikalen Islam-Prediger Mirsad O. alias "Ebu Tejma" in Graz ausgesagt hatte, wurde seine Familie bedroht. Angeklagt für dieses Vergehen: der einst beste Freund des Kronzeugen, ein 34-jähriger Tschetschene.

"Ich habe mit dem IS nichts zu tun und habe niemanden bedroht", beteuert der Angeklagte am Mittwoch vor der Grazer Richterin. Sowohl die Frau als auch die Mutter des Kronzeugen hatten jedoch von Einschüchterungsversuchen durch den Mann berichtet. Sogar von Blutrache soll die Rede gewesen sein.

"Er hat mich Bruder genannt"
Und das obwohl der mehrfach vorbestrafte 34-Jährige behauptet, der geläuterte Syrien-Heimkehrer sei sein bester Freund gewesen: "Er hat mich Bruder genannt." "Warum erheben die Frauen dann diese Vorwürfe?", fragt die Richterin. "Das würde ich auch gerne wissen. Ich wollte helfen, habe seiner Mutter berichtet, dass schlecht über ihren Sohn gesprochen wird."

Anonymes Video als Entlastung?
Über den Verteidiger wurde dem Gericht (anonym) sogar ein Video zugespielt, in dem die Frau ihre Vorwürfe relativiert. "Wer hat es gemacht? Entstand es unter Druck?", will der Staatsanwalt wissen. "Weiß ich nicht, aber ich glaube, meine eigene Mutter war es." "Kann ihre Mutter sowas? Wie alt ist sie denn?", hakt der Staatsanwalt nach. Antwort: "Das weiß ich nicht."

Zähe Befragung
Die Befragung des Angeklagten gestaltete sich generell sehr zäh, er agierte sehr ausweichend und gab kaum klare Antworten. Aufgrund der damit einhergehenden Verzögerung - der Kronzeuge konnte erst am späteren Nachmittag befragt werden - gab es am Mittwoch noch kein Urteil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.