Di, 14. August 2018

Drama um Tiroler

30.04.2016 09:59

20-jähriger Arbeiter von Dach in den Tod gestürzt

Schwerer Arbeitsunfall am Freitagvormittag auf einer Baustelle im Tiroler Fulpmes: Bei Abbrucharbeiten stürzte ein Einheimischer (20) von einem Dach rund acht Meter in die Tiefe. Obwohl Arbeitskollegen Erste Hilfe leisteten und die Rettungsmannschaften rasch zur Stelle waren, erlag der junge Mann seinen schweren Verletzungen.

Der junge Zimmerer hatte den Auftrag, gemeinsam mit zwei weiteren Arbeitern den Dachstuhl des Hauses mitten im Zentrum abzutragen. Dabei schnitt er mit einer Motorsäge Holzbalken durch, als das Unglück passierte: Aus ungeklärter Ursache rutschte er aus und stürzte acht Meter auf die darunter vorbeiführende Gemeindestraße ab.

Ob die bei diesem Absturz erlittenen Verletzungen letztlich tödlich waren oder ein Holzteil, das ihn am Kopf traf, ist unklar. Arbeitskollegen versuchten verzweifelt, zu helfen und lösten eine Rettungskette aus, an der neben einem bodengebundenen Notarzt auch noch ein mit dem Helikopter eingeflogener Notmediziner beteiligt waren. Doch alle Wiederbelebungsversuche scheiterten schließlich: Das junge Opfer verstarb an der Unfallstelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.