Pannen ohne Ende

Störfall Nr. 20 in Temelìn!

Die Pannenserie im tschechischen Atomkraftwerk Temelìn reißt nicht ab: Störfall Nummer 90 - eine undichte Ölleitung an der Turbine - setzte am Montag Reaktorblock zwei außer Gefecht, Block 1 steht schon länger still. Oberösterreichische Atomgegner und Teile der Politik zeigten sich empört.

„In einem gemeinsamen, friedlichen Europa ist für so eine menschenverachtende Risikotechnologie wie in Temelìn kein Platz“, bekräftigt Atomgegnerin Christine Wurm ihre ablehnende Haltung: Umso schlimmer ist es, dass die Betreiber des AKW Temelìn nicht einsehen wollen, dass ihre Anlage funktionsuntüchtig und gefährlich ist.

Auf der politischen Bühne meldet sich FP-Klubomann Günther Steinkellner kritisch zu Wort: „Dieses Atomkraftwerk muss umgehend endgültig stillgelegt werden. Nur ein ausgeschaltetes AKW ist vergleichsweise sicher.“

Steinkellner weist darauf hin, dass seit dem Amtsantritt von Umweltlandesrat Rudi Anschober schon 38 Störfälle in Temelìn eingetreten sind – „ohne nennenswerte Reaktion seitens des grünen Umweltreferenten“, wie Steinkellner behauptet.

 

 

Foto: EPA

Freitag, 25. Juni 2021
Wetter Symbol