Do, 17. Jänner 2019

Um Steuern zu sparen

16.03.2016 07:55

Facebook schenkt Mitarbeitern in GB je 1 Million

Facebook verärgert den britischen Fiskus: Das Unternehmen von Mark Zuckerberg gibt jedem seiner 361 Mitarbeiter in Großbritannien eine Aktienprämie ("share bonus") im Wert von 775.000 Pfund (rund 990.000 Euro), die bis 2018 ausgezahlt werden soll. Diese zusätzlichen "Personalkosten" vermindern die Steuerabgaben von Facebook massiv.

Das soziale Netzwerk hatte in der Vergangenheit Einnahmen von britischen Werbekunden nicht direkt im Land besteuern lassen, sondern über Irland abgerechnet, was deutlich weniger Abgaben bedeutete.

2014 etwa hatte Facebook lediglich 4327 Pfund (rund 5000 Euro) Steuern an den britischen Staat überwiesen - weniger als der durchschnittliche Steuersatz eines normalen Briten. Und das, obwohl die Geschäfte des Unternehmens in Großbritannien glänzend laufen. Schon damals verschenkte Facebook intern 50 Millionen Dollar (rund 45 Millionen Euro), um Steuern zu sparen.

"Revanche" am Finanzamt
Auf Druck der britischen Behörden musste Facebook sein Einnahmenmodell kürzlich umstellen und rechnet jetzt britische Werbekunden, darunter etwa die Supermarktkette Tesco, auch über die britische Tochterfirma ab.

Durch die nunmehrigen Bonuszahlungen "revanchiert" sich der Konzern somit beim Finanzamt. Die britische Tageszeitung "The Independent" schätzt, dass Facebook dadurch lediglich vier Millionen Pfund (rund fünf Millionen Euro) abführen muss.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Entscheidung getroffen
Ski statt Snowboard: Ledecka startet in Aare
Wintersport
Lokalbesuch mit Folgen
Streit um Foto: Strache zerrte Fußi vor Gericht
Österreich
„Klärung des Motivs“
Babyleiche im Gebüsch: Vaterschaftstest liegt vor
Niederösterreich
Grün-Weiß rüstet auf
Personal-News: Rapid hat einen neuen „Direktor“
Fußball National
Interesse an Augustin
Lotst Hasenhüttl Leipzig-Stürmer nach England?
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.