So, 16. Dezember 2018

"Unwählbar"

03.03.2016 06:44

Wegen Trump: US-Republikaner stehen vor Spaltung

Die US-Republikaner stehen wegen der sich abzeichnenden Nominierung des umstrittenen Milliardärs Donald Trump zum Präsidentschaftskandidaten vor einer Spaltung. "Sollte er ins Rennen geschickt werden, werde ich erstmals in meinem Leben nicht für einen Republikaner stimmen", sagte der Kongressabgeordnete Scott Rigell am Mittwochabend (Ortszeit). Nach seinem klaren Sieg am "Super Tuesday" mit Vorwahlen in zwölf Staaten ist Trump die Nominierung kaum noch zu nehmen.

"Ich kann ihn nicht wählen, weil ich damit unser Land in Gefahr bringen würde", sagte Rigell gegenüber dem TV-Sender CNN. Alle Gegenkandidaten Trumps seien "viel besser" als dieser, so Rigell. Trump wurde wegen populistischer und ausländerfeindlicher Aussagen massiv kritisiert. Jüngst erntete er einen Proteststurm, weil er eine Unterstützungserklärung des rassistischen Ku-Klux-Klan nicht zurückweisen wollte.

"Unser Land ist wirklich bedroht"
Trump mangle es an Urteilsvermögen und er sei völlig ungeeignet für das Amt des Oberbefehlshabers, sagte Rigell. Er könne nicht jemanden wählen, der Mauern bauen wolle, den russischen Präsidenten Wladimir Putin bewundere und Zitate des italienischen Diktators Benito Mussolini verbreite. "Donald Trump ist sicher nicht die Lösung. Unser Land ist wirklich bedroht", so Rigell, der auf Nachfrage klarstellte, dass er auch nicht die Demokratin Hillary Clinton wählen werde.

Trump baute Vorsprung aus
Lange Zeit vom Parteiestablishment belächelt und nur halbherzig bekämpft, ist Trump spätestens seit dem "Super Tuesday" der haushohe Favorit für die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner. Er gewann in sieben von zwölf Staaten und baute damit seinen Vorsprung auf den erzkonservativen Senator Ted Cruz und seinen liberaleren Kollegen Marco Rubio aus. Bis Mitte März stehen Vorwahlen in bevölkerungsreichen Staaten wie Michigan oder Florida auf dem Programm, wo Trump seinen Kontrahenten davonziehen könnte.

Republikanische Führung sucht nach "Plan B"
Die republikanische Führung sucht daher fieberhaft nach Strategien, wie Trump doch noch gestoppt werden kann. Eine Möglichkeit wäre die Einigung auf einen Gegenkandidaten. So hat Cruz seine Kontrahenten aufgerufen, zu seinen Gunsten zu verzichten, weil nur er Trump schlagen könne. Der erzkonservative Senator ist aber innerhalb der Parteiführung ebenfalls isoliert. Sie präferiert Rubio, der es bisher nur auf einen Vorwahlsieg gebracht hat.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Spanische Siege
Barca-Verfolger Real und Atletico siegen knapp
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:1 gegen Werder! Dortmund ist Herbstmeister
Fußball International
Drama um Gentner
Vater von Stuttgart-Kapitän im Stadion gestorben
Fußball International
Bei Partizan-Spiel
Linienrichter mit etwa 100 Schneebällen beworfen!
Fußball International
Trotz SVM-Aufbäumens
Mattersburg-K.-o.! LASK bleibt zu Hause eine Macht
Fußball National
„War folgenschwer“
Unheimlich! Gisin schrieb vor Sturz von Kitz-Crash
Wintersport
18. Bundesliga-Runde
Sturm gewinnt gegen die Admira mit 3:0
Fußball National
Weltfußballer
Modric: „Das war nicht fair von Messi und Ronaldo“
Fußball International
Premier League
Tottenham siegt dank spätem Eriksen-Treffer
Fußball International
Brüggler & Angerer top
Rodeln: Zwei Doppelsitzer-Führende nach erstem Tag
Wintersport
Auch Treichl im Top 10
Maier und Beierl Weltcup-Sechste in Winterberg
Wintersport
Gregoritsch trifft
Hammer-Alaba und die Bayern sind zurück!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.