Do, 23. Mai 2019
24.01.2016 11:33

Rücktritt gefordert

Flüchtlingsverbot in Bad sorgt weiter für Kritik

Eigentlich wollte man im Hallenbad für Ruhe sorgen, doch dieser Plan erwies sich für die niederösterreichische Stadt Mödling als ein wahrer Stich ins Wespennest. Wie berichtet, dürfen Menschen mit Migrationshintergrund - gemeint waren Flüchtlinge - nur mehr mit Begleitung ins Bad. Nach einer Welle der Entrüstung folgt jetzt die Entschuldigung.

Der Hintergrund: Gäste hatten sich beschwert, dass junge Flüchtlinge, bekleidet mit Jogginghosen, in das Becken gesprungen waren. Darauf reagierte das Stadtbad mit dem Aushang, der sich am Freitag wie ein Lauffeuer durch das Internet verbreitet hatte.

Vor allem die Formulierung "Menschen mit Migrationshintergründen" sorgte für Wirbel. Gemeint wären aber lediglich Asylsuchende ohne Begleitung, heißt es seitens der Stadt. VP-Bürgermeister Hans Stefan Hintner hat sich inzwischen auch für den "missverständlichen Text" entschuldigt und ließ den Aushang entfernen.

Kritik an Aushang
Politische Mitbewerber sparen dennoch nicht mit Kritik. Die NEOS straften das Plakat ab: "Ob solche Aktionen zielführend sind?" Die jungen Grünen wettern indes gegen diese "rassistische Weisung" und fordern den Rücktritt des zuständigen Sportstadtrates Robert Mayer.

Auch wenn es fraglich ist, ob die Causa wirklich personelle Konsequenzen nach sich zieht, bleibt ein Imageschaden für die Stadt. Spott und Häme regieren weiterhin die Reaktionen. So bot sich etwa der Wiener SP-Spaßpolitiker Maximilian Zirkowitsch als Begleitperson an: "Wenn es eine Wasserrutsche gibt, schon um 1,50 Euro, sonst 2,50 Euro."

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach Ibiza-Video
Strache kehrt nicht ins Parlament zurück
Österreich
Monaco-Training-Trauer
Hamilton fährt mit Lauda-Widmung Bestzeit!
Formel 1
„Habe so ein Gefühl“
Gulbrandsen verlässt Serienmeister Salzburg
Fußball National
Schöne Geste in Monaco
Zu Ehren Nikis: Vettel fährt mit Lauda-Helm
Formel 1
533 Automaten entdeckt
Bisher größter Schlag gegen illegales Glücksspiel
Niederösterreich

Newsletter