Di, 21. Mai 2019
20.01.2016 13:23

"Kein Zeitdruck"

FP macht aus Hofburg-Kandidat weiter ein Geheimnis

Die FPÖ hat bei ihrer Vorstandssitzung am Mittwoch noch keine Entscheidung über ihren Kandidaten zur Wahl des Bundespräsidenten getroffen. "Wir haben überhaupt keinen Zeitdruck", sagte Parteichef Heinz-Christian Strache vor Beginn der Sitzung.

Strache verwies darauf, dass bis Mitte März Zeit ist, die Wahlvorschläge bei der Wahlbehörde einzureichen. "Wir stehen nicht unter Druck." Außerdem seien bei der Vorstandssitzung gar nicht alle für die Kandidatur infrage kommenden Persönlichkeiten anwesend - und er wolle vor Bekanntgabe mit den Betroffenen persönlich sprechen. Davor werde es keine Entscheidung geben.

Gudenus wäre "auch ein guter Kandidat"
Gefragt nach dem zuletzt medial als Favoriten gehandelten Johann Gudenus, sagte Strache, dieser wäre "auch ein guter Kandidat" - so wie viele andere. Zu jung für das Amt wäre der 39-jährige Wiener Vizebürgermeister laut Strache keineswegs, außerdem wäre er hervorragend ausgebildet, verwies er darauf, dass Gudenus die diplomatische Akademie absolviert hat. Gudenus selbst sagte vor der Sitzung lediglich, es sei "alles offen". Dass die FPÖ die Islam-Expertin Karin Kneissl als Kandidatin angefragt hat, bestätigte Strache. Man habe "mehrere Persönlichkeiten" angefragt, unter anderem auch Kneissl. Die Nahost-Expertin hatte am Dienstag erklärt, sie sei in der Vorwoche seitens der FPÖ angefragt worden, stehe aber nicht zur Verfügung.

Der ebenfalls von Strache immer wieder als möglicher Kandidat genannte Dritte Nationalratspräsident Norbert Hofer sagte bei seinem Eintreffen, an seiner grundsätzlichen Haltung - dass er das Amt keineswegs anstrebe - habe sich nichts geändert. Es ehre ihn zwar sehr, dass Strache und andere Parteikollegen ihn immer wieder ins Spiel gebracht haben. Er habe aber Bedenken, "was meine physischen Eigenschaften angeht", sagte er mit Blick auf seine 2003 bei einem Paragleiterunfall erlittene Rückenverletzung, die ihn zeitweise auch an den Rollstuhl fesselte. "Ich bin ja ein behinderter Politiker - und ein Wahlkampf ist kein Spaziergang." Es werde im Vorstand maximal eine Vorbesprechung bzw. Vorentscheidung zum Thema Präsidentschaftskandidat geben, so Hofer.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Appell an Österreicher
Van der Bellen: „Wir kriegen das schon hin“
Österreich
Hat „ganzes Vertrauen“
EU-Wahl: Philippa Strache wirbt für Vilimsky
Österreich
Conti weiter Gesamt-1.
Franzose Demare gewinnt die 10. Giro-Etappe
Sport-Mix
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich

Newsletter