Di, 21. Mai 2019
11.01.2016 16:30

Drama an Teich in OÖ

Retter zieht Kind mit Ast aus eiskaltem Schlamm

Die Neugier dreier Buben hat im oberösterreichischen Linz-Auwiesen für einen Zwölfjährigen fatale Folgen gehabt: Der Schüler brach am Wochenende auf einem Teich im Eis ein und steckte bis zur Hüfte im eiskalten Schlamm fest. Lokführer Thomas Gimplinger (46) wurde Zeuge des dramatischen Vorfalls, erkannte die Gefahr - und rettete das in Panik geratene Kind mit einem Ast.

"Krone": War es Zufall, dass Sie den Unfall bemerkt haben?
Thomas Gimplinger: Ich wohne in Auwiesen, gehe etwa dreimal in der Woche dort in der Traun-Au spazieren. Ein Mann mit Hund war beim Ufer, er hatte schon Helfer alarmiert.

"Krone": Sie haben dann erkannt, dass ein Kind in Gefahr war?
Gimplinger: Der Bub ist bis zur Hüfte im Schlamm gestanden, andere Kinder waren noch auf dem dünnen Eis. Ich hab' ihnen gesagt, dass sie runtergehen sollen, weil es zu gefährlich ist. Dann hab' ich mir einen langen Ast gesucht und ihn dem eingebrochenen Buben hingehalten.

"Krone": Hat die Rettung auf Anhieb funktioniert?
Gimplinger: Erst ist der Bub abgerutscht, da hab' ich ihm meine Handschuhe hingeworfen. Die hat er angezogen, und dann konnte er sich festhalten. Ich hab' ihn drei Meter bis ans Ufer gezogen.

"Krone": In welchem Zustand befand sich der Zwölfjährige nach der Rettungsaktion?
Gimplinger: Er war schon durchgefroren, vor allem in den Beinen. Die Rettung war rasch da, hat ihn versorgt und aufgewärmt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Appell an Österreicher
Van der Bellen: „Wir kriegen das schon hin“
Österreich
Hat „ganzes Vertrauen“
EU-Wahl: Philippa Strache wirbt für Vilimsky
Österreich
Conti weiter Gesamt-1.
Franzose Demare gewinnt die 10. Giro-Etappe
Sport-Mix
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich

Newsletter