Mo, 20. Mai 2019
05.01.2016 11:27

Ein Jahr danach

"Charlie Hebdo"-Drama: Gedenktafeln angebracht

Knapp ein Jahr nach den Anschlägen auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" und einen jüdischen Supermarkt in Paris hat Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande am Dienstag mehrere Gedenktafeln in Erinnerung an die Opfer enthüllt.

Der Präsident nahm zusammen mit der Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo und Angehörigen der Todesopfer an einer kurzen Zeremonie vor dem damaligen Sitz der "Charlie Hebdo"-Redaktion im 11. Pariser Bezirk teil. Vor der Gedenktafel legten Hollande und Hidalgo einen Kranz nieder und hielten eine Schweigeminute ab.

Begleitet wurde der Staatschef von Premierminister Manuel Valls und einer Reihe von Ministern. Die Gedenktafel erinnert unter anderem an die bei dem Anschlag vom 7. Jänner 2015 getöteten "Charlie Hebdo"-Zeichner Charb, Honore, Cabu, Wolinski und Tignous.

Gedenktafeln für Polizisten und beim Supermarkt
Bei dem Angriff auf die wegen ihrer Mohammed-Karikaturen bekannte Satirezeitung hatten die schwerbewaffneten Islamisten Cherif und Said Kouachi vor einem Jahr zwölf Menschen getötet. Unter den Opfern war auch der Polizist Ahmed Merabet, den die Brüder auf der Flucht nahe der Redaktion auf der Straße erschossen. Auch dort wurde am Dienstag eine Gedenktafel enthüllt.

Hollande, Hidalgo und Valls enthüllten schließlich an dem jüdischen Supermarkt Hyper Cacher im Osten von Paris eine dritte Gedenktafel. Ein Bekannter der Kouachi-Brüder, der Islamist Amedy Coulibaly, hatte dort zwei Tage nach der Attacke auf "Charlie Hebdo" bei einer Geiselnahme vier Menschen getötet. Coulibaly wurde schließlich von Eliteeinheiten der Polizei erschossen - nahezu zeitgleich zu den Kouachi-Brüdern, die sich in einer Druckerei nördlich von Paris verschanzt hatten.

Die drei Islamisten hatten zuvor binnen drei Tagen 17 Menschen getötet. Neben den Opfern der Anschläge auf "Charlie Hebdo" und den jüdischen Supermarkt starb auch die Gemeindepolizistin Clarissa Jean-Philippe, auf die Coulibaly am 8. Jänner das Feuer eröffnet hatte. Eine Gedenktafel zu ihren Ehren wird am Samstag enthüllt.

Gedenkfeier am Samstag
Die Anschläge vom Jänner hatten weltweites Entsetzen ausgelöst. Am Sonntag wird bei einer Gedenkfeier auf dem Pariser Place de la Republique erneut an die Todesopfer erinnert. Zugleich soll dabei auch der 130 Todesopfer der islamistischen Anschläge vom 13. November gedacht werden.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hoppala bei Feier
Ronaldo-Bub kriegt Meisterschaftspokal ins Gesicht
Fußball International
Saison vorbei
Ein Spiel Sperre für Luan nach Notbremse
Fußball National
Will „Stabilität“
Hofer nach Gespräch mit Van der Bellen wortkarg
Österreich
McLeish-Nachfolger
Steve Clarke neuer schottischer Teamchef
Fußball International
Unglaubliche Preise
Champions-League-Finale um 2 Euro: „Ich wär blöd“
Fußball International
Neuer Nürnberg-Trainer
„Riesige Historie!“ Canadi beim „Club“ vorgestellt
Fußball International
Pferde gingen durch
Innviertler von Kutsche überrollt: Schwer verletzt
Oberösterreich
Schwere Vorwürfe
Manipulation? Elf Spieler in Georgien festgenommen
Fußball International
Kickls Plan scheitert
Van der Bellen verhindert Goldgruber-Beförderung
Österreich
Machtwort von Hofer:
Strache wird nicht Wiener FPÖ-Chef
Wien

Newsletter