Fr, 22. Juni 2018

US-Studie zeigt:

15.12.2015 06:11

Wenn Fische nicht leiden, schmecken sie besser

Bis heute gibt es keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass Fische keine Schmerzen empfinden. Doch das Fleisch von Tieren, die schnell und damit stressfrei gestorben sind, schmeckt einfach besser, fanden jetzt US-Wissenschaftler heraus.

Sie hatten das Fleisch von Regenbogenforellen analysiert, die nach dem Fang unterschiedlich getötet worden waren. Die Tiere der einen Gruppe starben durch einen schnellen, heftigen Schlag auf den Kopf; die der anderen Gruppe erstickten an der Luft. Anschließend wurden die Fische eingefroren.

Nach gut zwei Monaten begannen die Fettsäuren im Fischfleisch zu zerfallen. Das vollzog sich in den Filets der durch Ersticken gestorbenen Fische doppelt so schnell wie in der Vergleichsgruppe und führte dazu, dass ihr Fleisch bitter schmeckte und ranzig roch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).