Fr, 20. Juli 2018

Neue Verordnung

29.11.2015 15:59

Bei Hausabbruch droht ab Jänner Kostenexplosion

Aufwändiger, bürokratischer, teurer – die am 1. Jänner in Kraft tretende Recycling-Baustoffverordnung löste bisher kaum öffentliche Diskussionen aus. Dabei hat sie auch für Normalbürger einige Sprengkraft. „Bei Abbrucharbeiten eines alten Hauses droht fast eine Verdoppelung der bisherigen Kosten“, warnt ein Experte.

Die neue Verordnung schreibt für Baumaßnahmen, bei denen mehr als 100 Tonnen Bau- und Abbruchmaterial anfallen, ein Schad- und Störstofferkundung vor.

"Die Grenze von 100 Tonnen klingt hoch - doch das sind nur vier Kippsattelfahrzeuge, die es braucht, wenn man das Einfamilienhaus seiner Großeltern abreißt", sagt Alois Muglach, kaufmännischer Leiter der Ernst Derfeser GmbH in Vomp. Vorgeschrieben ist auch eine "rückbaukundige Person", wie sie die Firma Derfeser ausgebildet hat, doch auch dies ist ein Kostentreiber. Bei Baumaßnahmen mit mehr als 3500 m³ Rauminhalt hat dies sogar eine Fachanstalt durchzuführen (welche das sind, steht noch gar nicht fest!).

Haus zuerst rückbauen

In der Praxis muss ein altes Gebäude zunächst völlig entrümpelt werden. "Das ganze Holz, alle Bodenbeläge, alle Waschbecken müssen raus - bis nur mehr die Ziegel- und Betonwände vorhanden sind", erklärt Muglach. Vor Ort muss dann die Trennung (z. B. von gipshaltigen Abfällen) erfolgen. Die Schad- und Störstofferkundung muss bei Arbeitsbeginn komplett vorliegen. Das  Ganze nennt sich Rückbaukonzept nach ÖNORM B 3151. Das Derfeser-Fazit in einem Schreiben an Kunden und Geschäftspartner: "Es wird ab 1. Jänner zu einer empfindlichen Preiserhöhung für die Annahme von Bauschutt, Asphalt- und Betonbruch kommen."

Verschärfte Qualitätsprüfung für Recyclingmaterialien

Wenn bisher, so Experte Muglach, ein Abbruch eines Einfamilienhauses inklusive Arbeitsleistung auf 15.000 Euro kam, so wird dies künftig deutlich mehr. Denn auch die Qualitätsprüfungen für Recyclingmaterialien seien nun umfangreicher. Auch die Wirtschaftskammer ist verärgert: "Die Verordnung enthält aus unserer Sicht überbordende bürokratische und kostentreibende Bestimmungen." Hintergrund ist die strenge EU-Abfallrahmenrichtlinie. Sie sieht für Bau- und Abbruchabfälle eine 70-prozentige Recycling-Quote bis zum Jahr 2020 vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.