25.11.2015 12:13 |

Kommission dagegen

Keine Billig-Motoren in der Formel 1

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone und FIA-Präsident Jean Todt sind mit ihrem Vorschlag, einen billigeren Alternativmotor in der Königsklasse einzuführen, gescheitert. Die Formel 1 hat sich gegen die Idee entschieden. Die hohen Kosten der aktuellen Hybridaggregate stellen mehrere Kundenteams vor Probleme.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Hersteller hätten sich am Dienstagabend in einer Sitzung in Paris aber gegen Alternativvorschläge ausgesprochen, gab der Internationale Automobilverband (FIA) am Mittwoch bekannt.

Vier Firmen hätten demnach glaubhaftes Interesse bekundet, die Königsklasse des Motorsports ab 2017 mit günstigeren Triebwerken auszurüsten. "Die F1-Kommission hat dafür gestimmt, diese Option zu diesem Zeitpunkt nicht weiterzuverfolgen", hieß es in einer FIA-Stellungnahme. Derzeit werden die zehn Formel-1-Teams von vier Motorenherstellern ausgerüstet - Mercedes, Ferrari, Renault und Honda.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 18. Mai 2022
Wetter Symbol