08.06.2006 16:31 |

Wie Eminem

K-Fed will Film über sein Gangsta-Leben drehen

Dass Spears-Ehemann Kevin Federline nicht der Allerhellste ist, hat er bereits mehrfach eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Allerdings scheint er, wenn es um Geldangelegenheiten geht, extrem erfinderisch zu sein. Sein neuester Coup: Ein Film als Loblied auf sein Leben soll die Kassen klingeln lassen. Britney kocht vor Wut.

Rapper-Kollege Eminem hat’s vorgemacht und K-Fed macht das, was er am besten kann: Er macht es nach! Ganz nach Em’s Vorbild will er einen Film á la „8 Mile“ drehen. Der Inhalt: sein Leben. Und weil dazu auch Britney gehört, stehen der Sängerin schon beim Gedanken an die Umsetzung des Projektes die Haare zu Berge.

Sie befürchtet nämlich (wahrscheinlich nicht zu Unrecht), dass Kevin plant, Profit aus dem gemeinsamen Privatleben zu schlagen und nicht davor zurückscheut, Beziehungsprobleme an die Öffentlichkeit zu tragen.

Kevin sammelt wie besessen Kreditkarten
Und weil Kevin den Braten riecht und trotz bescheidener Intelligenz ahnt, dass Britney seine Spompanadeln vermutlich nicht mehr lange hinnehmen wird, sorgt er schon einmal für seine Zukunft als Single vor. Wie ein fleißiges Eichhörnchen hortet Kevin Kreditkarten und haut das Geld seiner Frau mit beiden Händen zum Fenster raus. Denn solange die Ehe der beiden zumindest noch auf dem Papier besteht, muss Britney für die Hälfte aller Schulden, die durch das Extrem-Shopping ihres Göttergatten entstehen, bürgen.

Eine „Manny“ für Britney
Kevin kümmert’s wenig. Während er seine Kinder zu Taco Bell hackeln schicken will, um ihnen beizubringen, was richtige Arbeit ist, nimmt er seine Frau wie eine Weihnachtsgans aus. Kein Wunder, dass Britney angesichts solcher Aktionen bereits ein anderes männliches Vorbild für ihre Kinder erworben hat. Auf Sean Preston passt jetzt nämlich eine männliche Nanny auf. Der ausgediente Lacrosse-Trainer Perry Taylor mimt die „Manny“, während Brit sich um ihre Existenz kümmert.

Montag, 14. Juni 2021
Wetter Symbol